Erster Oxfam-Hilfsgütertransport direkt ins Bürgerkriegsland:

Sauberes Wasser für Menschen in Syrien

Berlin/Oxford, 16 | September | 2013
Erster Oxfam-Hilfsgütertransport direkt ins Bürgerkriegsland:

Die internationale Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam hat aus ihrem Logistikzentrum in Bicester bei Oxford 20 Tonnen an Hilfsgütern im Wert von knapp 125.000 Euro auf den Weg nach Damaskus gebracht. Bisher arbeitet die Organisation mit lokalen Partnern in den Flüchtlingscamps vor allem in Jordanien und im Libanon außerhalb Syriens. Es handelt sich bei der Lieferung um Anlagen zur Trinkwasserversorgung und Abwasseraufbereitung sowie um Materialien zur Seuchenvorsorge. Die Ladung gehört zu einer Lieferung von insgesamt 43 Tonnen, die morgen über Luxemburg nach Beirut geflogen und dann auf dem Landweg nach Damaskus gebracht werden soll.

“Oxfam verfügt gerade im Bereich der Wasserversorgung und Hygienemaßnahmen in Katastrophensituationen überlangjährige Erfahrung und Expertise. Wir sind froh, nun auch in Syrien direkt helfen zu können, nachdem wir bisher vor allem im Libanon und Jordanien aktiv sind. Wir freuen uns, unsere Hilfe für die leidende Zivilbevölkerung – egal in welchem Einflussbereich des Konfliktes – endlich ausweiten zu können“, sagt Marion Lieser, Geschäftsführerin Oxfam Deutschland.

Wasser für 300.000 Menschen

Die Anlagen reichen aus, um 300.000 Menschen mit sauberem Wasser zu versorgen. Die Materialien werden dort eingesetzt, wo durch den Bürgerkrieg die Wasserversorgung beschädigt oder durch Strommangel unterbrochen ist. Die gelieferten Oxfam-Wassertanks können Wasser in großen Mengen lagern und so die Versorgung gewährleisten. Oxfam hat ein Team von Wasserexperten, die vor Ort die Vergabe organisieren und begleiten.

Die verheerenden humanitären Folgen der Syrien-Krise verschlimmern sich mit jedem Tag. Laut UNHCR hat die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien die Zwei-Millionen-Marke überschritten.

Die Situation derjenigen, die im Land verbleiben, ist von Angst und mangelhafter Versorgung geprägt. Während die Zahl der Menschen, die von der Krise betroffen sind, steigt, stoßen die finanziellen Ressourcen der humanitären Helfergemeinde – darunter Oxfam – an ihre Grenzen. Im Juni starteten die Vereinten Nationen den bisher größten Hilfsaufruf ihrer Geschichte, aber dieser Aufruf ist bisher nur zu 41 Prozent finanziert.

Oxfam bittet dringend um Spenden für die Menschen aus Syrien:

Spendenkonto: 131313
Bankleitzahl: 370 205 00, Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Flüchtlingskrise Syrien

Pressekontakt

Ian Bray, Oxfam Großbritannien (engl.) 0044 (0) 1865 472289 oder mob.: 0044 (0) 7721 461339, E-Mail: IBray@Oxfam.org.uk

Gruppen: