Oxfam Buchshop Stuttgart
Oxfam Buchshop Stuttgart: Außenansicht
Außenansicht © Oxfam Deutschland
Oxfam Buchshop Stuttgart: Innenansicht
Innenansicht © Oxfam Deutschland
  • 1
  • 2

Oxfam Buchshop Stuttgart

Adresse:

Marienstr. 36a
70178 Stuttgart

Kontakt:
Tel: 
0711 - 26 35 55 1
Fax: 
0711 - 26 35 55 2
Öffnungszeiten:

Mo – Fr: 10.00 – 19.00 Uhr
Sa: 10.00 – 18.00 Uhr

Gruppen:
5 Juli 2014

Bücherflohmarkt und Tombola in den Stuttgarter Oxfam Shops

Am Samstag, den 5. Juli, luden die Stuttgarter Oxfam Shops ein, sich über die Kampagne „Keine Entwicklungshilfe für Agrarkonzerne!“ zu informieren und sie mit Unterschriften zu unterstützen. Diese werden mit den bundesweit gesammelten Unterschriften anderer Oxfam Shops und weiterer Veranstaltungen im Herbst an Entwicklungsminister Gerd Müller übergeben.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Menschen, die die Petition an diesem Tag unterschrieben und damit einen wertvollen Beitrag zur Kampagne geleistet haben.

Im Mix-Shop wurden von Veronika Kienzle, Bezirksvorsteherin Stuttgart Stadtmitte, Tombola-Lose gezogen.

Schnäppchenjäger und Leseratten kamen bei einer 50%-Rabattaktion auf dem Bücherflohmarkt des Buchshops auf ihre Kosten. Außerdem konnten Besucher/innen fair gehandelten Gepa-Honig aus Nicaragua erwerben und damit Kleinbäuerinnen und Kleinbauern stärken. Gratis dazu gibt es, auch in Zukunft,  ein Dressing-Rezept von Kochprofi und Kampagnen-Unterstützer Ole Plogstedt.

10 | Mai | 2014

Stuttgarter Oxfam Shops auf dem WeltSTATTMarkt 2014


Am Samstag, den 10. Mai, luden die Stuttgarter Oxfam Shops im Rahmen des WeltSTATTMarktes auf dem Schlossplatz ein, sich über die Kampagne „Keine Entwicklungshilfe für Agrarkonzerne!“ zu informieren und sie mit Unterschriften zu unterstützen. Diese werden mit den bundesweit gesammelten Unterschriften anderer Oxfam Shops und weiterer Veranstaltungen im Herbst an Entwicklungsminister Gerd Müller übergeben.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den mehr als 200 Menschen, die die Petition am Samstag unterschrieben und damit einen wertvollen Beitrag zur Kampagne geleistet haben.

Gemeinsam können wir die Bundesregierung und das BMZ dazu bewegen, die kleinbäuerliche Landwirtschaft in armen Ländern zu stärken, statt Entwicklungshilfe für Agrarkonzerne wie Bayer, BASF und Monsanto zu leisten.

S-Bahn-Haltestelle Stadtmitte/ U-Bahn-Haltestelle Rotebühlstrasse