Die Sonne brennt und Oxfam-Aktivistin Lena kommt in ihrem roten Chili-Kostüm ganz schön ins Schwitzen. Die Besucher des Greenville Festivals schlendern entspannt zu den Auftritten und stoppen gern am weißen Oxfam-Zelt. Auch ein junger Mann mit Wuschelfrisur und blauem Trikot schaut rein: „Hallo, ich bin Alex von Bodi Bill“, spricht er unsere verdutzte Helfer/innen an. „Ich habe eine E-Mail von Euch gekriegt, ob wir Eure Kampagne gegen Nahrungsmittelspekulation  unterstützen wollen. Das will ich gerne tun.“ Und schon hat der Musiker der Berliner Elektro-Pop-Band seine Unterschrift auf einen Pappwürfel, dem Symbol der Kampagne gesetzt.

So wie Alex haben sich mehrere Prominente gesagt „Mit Essen spielt man nicht!“ und die Oxfam-Kampagne unterstützt. Den Wettergott hatten wir dabei ganz klar auf unserer Seite, denn jedes Mal strahlte die Sonne über dem Geschehen.

Tatort-Kommissar Dietmar Bär war es sicher ziemlich warm in Jackett und Hut bei der Veranstaltung des Entwicklungsministeriums (BMZ) in Bonn. Gemeinsam mit seinem Schauspiel-Kollegen Joe Bausch warb er für seinen Kinderrechtsverein „Tatort – Straßen der Welt“. Beide zögerten aber nicht als ich sie gemeinsam mit der Misereor-Kollegin nach einer Unterschrift für den Appell an Finanzminister Schäuble fragte.


Schauspieler Dietmar Bär und Joe Bausch unterstützen die Oxfam Kampagne.

Den Hitzerekord hält München. 30 Grad zeigte das Thermometer auf dem Gelände des Tollwood Festivals, wo Jan Delay an einem Juniabend auftritt. Eine Ansage von der Bühne will er nicht machen, das vergesse er am Ende vielleicht noch. Deshalb tritt er lieber vor die Oxfam-Kamera, in luftigem Unterhemd und Flip-Flops.

Ein kühles Bier wäre in München genau das Richtige gewesen. Das und selbst gebackener Kuchen war aber den Jungs von The BossHoss in Mainz vorbehalten. Anstatt zwischen Soundcheck und Auftritt im Backstage-Raum der Zitadelle in Mainz abzuhängen, haben sie sich aufgemacht, beim Aktionstag des Oxfam Shops Mainz vorbeizuschauen. Der Shop hätte beinahe seine Öffnungszeiten ausdehnen müssen, denn der Taxifahrer wollte den Besuchern aus Berlin gerne viel von seiner Heimatstadt am Rhein zeigen.

Alle sieben Musiker haben den Appell gegen Nahrungsmittelspekulation unterschrieben. Während Boss Burns noch häufiger seinen Namen auf Schuhe, T-Shirts und Arme von Fans schrieb, die zum Oxfam Shop gekommen waren, stöberte die Band im Laden. Hoss Power flirtete mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, Hank Williamson blätterte durch die Bücherauswahl und Sir Frank Doe suchte nach passenden Jeans. Wer am Ende was in der Einkaufstüte hatte?

Kommentieren