Was ich in Honduras von Berta Cáceres‘ Mitstreiter/innen gelernt habe

Die Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurde ermordet, nachdem sie sich gegen ein Staudammprojekt gewehrt hatte. Winnie Byanyima, Geschäftsführerin von Oxfam International, hat Bertas Familie und ihre Mitstreiter/innen in Honduras besucht.
Von Winnie Byanyima
Austra, Mutter von Berta Cáceres, mit Winnie Byanyima
Bertas Mutter, eine starke Frau.

Die zweispurige Straße nach La Esperanza schlängelt sich auf und ab über mehrere wolkenbedeckte Berge, mit wunderschönen Ausblicken auf die Täler darunter. Nach etwa einer Stunde führt die Straße in eines dieser Täler hinunter, in dem der Ort La Esperanza liegt. In der Ortschaft fahren wir an Märkten mit vielen bunten Früchten vorbei, Ananas, Bananen und Papaya sind hoch auf Holztische gestapelt. Das ist das hübsche Städtchen, in dem Berta Cáceres vor vier Monaten erschossen wurde.

Eine sonnige kleine Straße, gesäumt von Autos und niedrigen Häusern, führt bergauf. Am Ende der Straße führt eine Treppe zu einer Kapelle an einem bewaldeten Berg.
Die Straßen von La Esperanza, Honduras.

Ich bin nach La Esperanza gekommen, um ihre Familie und ihre Mitstreiter/innen für die Menschenrechte zu treffen. Ich bin gekommen, um zu zeigen, dass der Mord uns alle bei Oxfam erschrocken und traurig gemacht hat, und um ihnen unsere Solidarität zu erklären. Vor allem aber bin ich gekommen, um ihre Erfahrungen und Geschichte direkt von ihnen zu hören.

An einem großen Portraifoto von Berta Cáceres im Innenhof vorbei geht Winnie Byanyima ins Haus
Ein großes Foto von Berta schmückt den Innenhof der Familie Cáceres.

Bertas Familie empfing meine Kolleg/innen und mich zu Hause, wo sie uns mit Erdbeersaft und süßem Gebäck willkommen hießen. Wir saßen im Kreis, umringt von Bannern und Fotos von Berta, und hörten von ihrer Mutter, ihren Töchtern und anderen. Der Goldman-Preis, den sie letztes Jahr gewonnen hatte, stand auf einem Tischchen, daneben ein Foto von ihrer Ansprache bei der Verleihungszeremonie.

Meine Tränen sind mein Appell, die Straflosigkeit in meinem Land zu beenden.
Austra, Mutter der ermordeten Berta Cáceres

Ihre Familie sprach mit Stolz über die Arbeit und das Vermächtnis der Ermordeten. Berta hatte COPINH mitgegründet und geleitet, eine Organisation, die die Rechte der indigenen Bevölkerung verteidigt. Sie hatte den Widerstand gegen den Bau des Agua-Zarca-Staudammes angeführt – dieses Staudammprojekt könnte Gemeinschaften vertreiben und Land zerstören, das dem Volk der Lenca heilig ist. Mit dem Bau wurde begonnen, ohne die Lenca-Gemeinschaft anzuhören, womit gegen internationale Abkommen verstoßen wurde. Das Projekt hätte nie genehmigt werden dürfen und muss deshalb sofort gestoppt werden, sagt ihre Familie.

Bertas älteste Tochter Olivia sagte, bei Bertas Kampf sei es nicht nur um die Lenca in Honduras gegangen. Auf der ganzen Welt sähen sich Menschen, die für die Rechte indigener Gruppen, Frauen und Minderheiten aufstehen, den gleichen Bedrohungen ausgesetzt. Staudämme und andere Bauprojekte wie das von Berta bekämpfte seien „Todesprojekte“, sagte Olivia, denn sie zerstören Leben und Gemeinschaften. Jedes Projekt müsse mit der freiwilligen, vorab und in Kenntnis der Sachlage gegebenen Zustimmung der Menschen beginnen, die davon betroffen sein könnten.

In einem Zimmer sitzen Frauen und Männer auf Plastikstühlen im Kreis und sprechen miteinander. An den Wänden hängen Bilder, unter anderem von Berta Cáceres.
Treffen mit Bertas Familie.

Die Trauer und das Leid der Familie waren sehr spürbar. Bertas Bruder Gustavo fragte: „Wann werden die Morde enden?“ Es war nicht das erste Mal, dass ihre Gemeinschaft bedroht wurde. Fünf weitere Mitglieder von COPINH waren bereits früher getötet worden. Und am Abend hörten wir, dass eine weitere Aktivistin, Lesbia Yaneth Urquia, an diesem Tag im Norden von Honduras ermordet worden war. Die Stimme von Bertas Mutter Austra brach, als sie mir sagte: „Meine Tränen sind mein Appell, die Straflosigkeit in meinem Land zu beenden.“

Die honduranische Regierung hat letztes Jahr ein Gesetz verabschiedet, das Journalistinnen, Verteidiger von Menschenrechten und andere Aktivistinnen schützen soll. Doch wie ich hörte, wurde das Gesetz nicht ordentlich umgesetzt. Bertas Angehörige wollen nicht, dass weitere Familien diesen Verlust und diese Trauer erleben müssen; es ist ihnen wichtig, dass dieses Gesetz streng durchgesetzt wird.

Gerechtigkeit im Fall von Bertas Ermordung würde auch viel dazu beitragen, die Kultur der Straflosigkeit zu beenden. Die honduranischen Behörden haben im Zusammenhang mit dem Mord mehrere Menschen verhaftet. Doch mit Blick auf die Verurteilungsquote in diesem Land kann man verstehen, dass die Familie misstrauisch bleibt. Deshalb besteht sie darauf, dass die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte eine unabhängige Untersuchung einleitet.

Bisher ist niemand als „geistiger Urheber“ der Ermordung von Berta Cáceres verhaftet worden. Die Behörden beharren darauf, dass die Untersuchung noch nicht zu Ende ist und sie weiter nach denjenigen suchen, die das Attentat beauftragt haben.

Frauen und Männer sitzen mit Notizbüchern in einem Restaurant und beraten sich.
COPINH-Führungskräfte kommen zusammen, um über ihre Arbeit zu beraten.

Nachdem wir uns von Bertas Familie verabschiedet hatten, trafen wir uns mit mehreren Mitgliedern von COPINH, um von ihren Erfahrungen und ihrem Kampf zu hören. Ich war beeindruckt von der Breite und Tiefe ihrer Arbeit. Thomas, der nach Bertas Tod die Leitung von COPINH übernommen hat, betonte mehrmals, dass COPINH nicht nur gegen Bauvorhaben protestiert, sondern selbst Vorschläge zu Alternativen und Arbeitsweisen macht, die die Rechte und die Selbstbestimmung der indigenen und ländlichen Gemeinschaften respektieren.

Flüsse müssen fließen, genauso wie das Blut in unseren Adern fließt.
COPINH-Aktivistin

Zum Beispiel untersucht COPINH, wie alternative und erneuerbare Energiequellen die Gemeinschaften mit Strom versorgen könnten, ohne dass große Landstriche zerstört werden, wie es bei Wasserkraft-Staudämmen der Fall ist. Was Land für diese Gemeinschaften bedeutet, kann kaum überschätzt werden – sie sind darauf angewiesen, für ihre Ernährung, als Wasserquelle, als Existenzgrundlage. Eine Frau sagte mir: „Flüsse müssen fließen, genauso wie das Blut in unseren Adern fließt.“

Eine Frau spricht mit Winnie Byanyima.
Die Frauen von COPINH haben unglaubliche Geschichten zu erzählen.

Thomas und andere zeigten mir das Hauptquartier etwas außerhalb von La Esperanza. Die Wände von Utopia, wie sie das Hauptquartier nennen, sind alle mit lyrischer Poesie, mit eindrucksvollen Wandmalereien, inspirierenden Zitaten und anderen Kunstwerken dekoriert, die Bauern, Arbeiterinnen, indigene Gemeinschaften und andere unterdrückte Menschen zeigen. Die Gestaltung verwandelt ein ansonsten gewöhnliches Gebäude in ein lebendiges und energiegeladenes.

Ein Mann erklärt Winnie Byanyima die reichverzierten Wände in einem ansonsten sehr schlichten Versammlungsraum.
Thomas erklärt die Geschichten hinter einigen der Wandmalereien im COPINH-Hauptquartier.

Es gibt Schlafräume, die als sicherer Ort für Frauen dienen, die vor Gewalt fliehen; außerdem Besprechungsräume für Versammlungen, Schulungen und Kurse. Auf einem Feld draußen bauen COPINH-Mitglieder Mais und anderes Getreide an. COPINH ist leidenschaftlich unabhängig – sie lassen es nicht zu, dass man sie kauft oder ausnutzt.

„Bertita hat uns einen Weg hinterlassen, und diesem folgen wir jetzt“, erzählte mir eine der Aktivistinnen. Der Weg zur sozialen Gerechtigkeit wird steil und voller Herausforderungen für Bertas Familie und für die Mitglieder von COPINH sein, aber Oxfam und ich sind stolz, diesen Weg an ihrer Seite zu gehen.

Ein Schrein mit einem kleinen Foto von Berta Cáceres und Kerzen, Blumen, Schalen und anderen kleinen Gegenständen
Ein kleiner Schrein in Utopia zum Andenken an Berta Cáceres.

4 Kommentare

Vielen Dank für Ihren Artikel über Berta Cárceres. Er hat mich sehr berührt, mich traurig gemacht und zugleich mit Hoffnung erfüllt. Ich bete für ihre Familie und Gemeinschaft und für ihr Land um Gerechtigkeit.

Diese Menschen von COPINH verdienen unseren höchsten Respekt, wir sollten von Ihnen lernen!

Grossen Respekt für so ein großartigen Einsatz von Berta !
Meine Hochachtung !!

Neuen Kommentar schreiben

Themen

Landgrabbing

Agrarkonzerne sichern sich zunehmend wichtige Wasser- und Landrechte. Kleinbauern und -bäuerinnen verlieren dann den Zugang zu Land und Wasser, um sich und ihre Familien zu versorgen.

Newsletter

Informationen zu Aktionen, Themen und Projekten
mehr erfahren >