NGOs haben einen unterschiedlichen Wissensstand und Erfahrungshorizont, was Online-Kampagnen und digitale Kommunikation angeht. "Lernen.Vernetzen.Bewegen." das ist die Aufforderung an die rund 300 Gäste aus Initiativen, Stiftungen sowie den "großen" und "kleinen" NGOs am nächsten Montag auf der diesjährigen reCampaign!

Der NSA-Skandal wird die Diskussionen um die Netzpolitik nicht nur in Deutschland langfristig prägen. Der Twitter-Hashtag #aufschrei löste hierzulande eine Sexismus-Debatte aus, die man sogar in der New York Times erstaunt zur Kenntnis nahm. Soziale Netzwerke haben wesentlich zu einer differenzierten Berichterstattung über die Ereignisse am Taksimplatz beigetragen. Unbestritten also, dass das Internet die große Politik und unseren Alltag beeinflusst. Für die Kampagnenarbeit von Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen und Politik bietet das Möglichkeiten, die auf der reCampaign aufgezeigt und diskutiert werden.

Das vielfältige Programm findet ihr hier. Unter den Sprecher/innen sind "alten Hasen" der Kampagnenarbeit, die frischgebackene digitale Botschafterin Deutschlands sowie der ehemalige Datenschutzbeauftragte. Wir gehen näher auf Datenvisualisierung ein und beleuchten das Trendthema: Mobile-Strategien. Globale Bewegungen und die Rolle digitaler Kommunikation innerhalb dieser Bewegungen werden ebenso diskutiert wie Tipps und Tricks zu Datensicherheit und Verschlüsselungstechnologien für NGOs. Weitere Themen sind u.a.: der richtige Mix von On- und Offline-Aktivitäten, Tracking und Monitoring für die Online-Kommunikation, Community-Building und vieles mehr. Am zweiten Tag findet das barcamp statt. Wie das geht könnt ihr hier nachlesen.

Als Mitorganisatoren der reCampaign haben wir uns zum fünfjährigen Jubiläum einiges einfallen lassen. Neben zahlreichen Workshops erwartet euch das welterste Multi Massive Offline Conference Game, die Kampagnenklinik für Kampagnennotfälle und sogar das Gerücht von Eierlikör macht die Runde.

Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

Kommentieren