Blog

Jan Kowalzig | 22. April 2016

Einmal Klimaschutz? Bitte hier unterschreiben.

Heute heißt es Schlangestehen für Umweltministerin Barbara Hendricks. Nicht beim Bäcker in Berlin, sondern bei den Vereinten Nationen in New York. Dort sind über 160 Regierungen aufgelaufen, um in einer großen Zeremonie das Pariser Klimaschutzabkommen zu unterzeichnen. Doch mit den heutigen Unterschriften kriegen wir den Klimawandel noch lange nicht unter Kontrolle.
Jörg Nowak | 04. April 2016

Panama Papers – öffentliche Berichterstattung zu Steuerzahlungen von Konzernen ist notwendig!

Durch das größte Datenleck der Geschichte ist aufgeflogen, wer mit Hilfe einer dubiosen Anwaltskanzlei in Panama Firmen in Steueroasen gegründet hat, die mit hoher Wahrscheinlichkeit der Steuervermeidung dienen. Das zeigt: Die Pläne der EU-Kommission zur Steuertransparenz sind unzureichend – denn Unternehmen dürften ihre Steuerzahlungen außerhalb Europas weiterhin geheim halten.
Pablo Tosco
Robert Lindner | 14. März 2016

Zu Fuß im Winter auf der Flucht

Fast 60 Millionen Menschen weltweit sind aus ihrem Zuhause vertrieben worden – das ist der höchste Stand, den die Vereinten Nationen seit dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet haben. Millionen Geflüchteter wollen der Armut und dem Krieg in Syrien, Afghanistan und Irak entkommen. Viele nehmen den schweren Weg nach Europa in der Hoffnung auf sich, hier ein besseres Leben für sich und ihre Kinder zu finden.
Malam Musa Chifataake
Bastian Neuwirth | 14. März 2016

Klimawandel in Nigeria

Malam Musa Chifataake ist Bauer und Grundschullehrer. Er lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in Chifataake, einem kleinen Dorf in Nigeria. Der Klimwandel ist für ihn Realität. Malam Musa Chifataake beschreibt, wie sich sein Leben durch den Klimawandel verändert hat.
Make Fruit Fair: Aktivist/innen setzten ein Zeichen in Brüssel
Franziska Humbert | 08. März 2016

Rückschlag für Verbraucher/innen und Bauern: EU geht nicht gegen Supermarktmacht und unfairen Handel vor

Die EU-Kommission hat Ende Januar entschieden: Sie sieht keinen Regelungsbedarf beim Thema Supermarktmacht und unfaire Handelspraktiken. Das ist ein Schlag in die Gesichter Tausender Bäuerinnen und Bauern, die angesichts niedriger Preise um ihr Überleben kämpfen. Prominentestes Beispiel sind die europäischen Milchbauern. Aber auch die Existenzen der Bananenbauern in Lateinamerika sind durch europäische Supermärkte bedroht.

Seiten