Oxfams Strategie wird von der neuen internationalen Geschäftsfüherin Winnie Byanyima mit einem Zauberwürfel erklärt

1975 hat der Ungar Ernö Rubik den Zauberwürfel zum Patent angemeldet – ein dreidimensionales Geduldsspiel für Studenten und Studentinnen, das räumliches Denken trainieren soll. Ich muss zugeben, ich war darin nie besonders gut. Zwei Flächen in einer Farbe – gut das war nicht so schwer, aber die Ecken….Als dann heimlich die Fotokopien mit den Lösungen von Hand zu Hand gingen, war der  Zauber für mich ein wenig dahin. Doch der Würfel  fasziniert knapp vierzig Jahre nach seiner Patentierung noch immer. So betreibt Roland einen Blog zu dem möglichen Lösungen und Würfelvarianten. Auch Oxfam hat den Zauberwürfel gewählt, um klarzumachen, dass unsere Arbeit für eine gerechte Welt ohne Armut wie ein kompliziertes Geduldspiel mit vielen Varianten ist (für das es noch keine fotokopierten Lösungen gibt). Ich finde den Film zu Oxfams Strategie dazu sehr gelungen. Wie schon in meinem ersten Blog zum Thema Strategie, in dem ich vorgestellt habe, wie sich Oxfam an veränderte, globale Rahmenbedingungen anpasst. Die Überschrift lautet: The power of people against poverty – die Macht der Menschen gegen Armut.

Ugandische Aktivistin

Die Frauenstimme in dem Würfel-Film gehört Winnie Byanyima, der neuen Geschäftsführerin von Oxfam International. Eine erfahrene Frau, die weiß, wovon sie spricht. Sie ist als junge Frau aus Uganda unter Diktator Idi Amin geflohen und hat dann Luftfahrt- und Umwelttechnik in  Großbritannien studiert. Winnie Byanyima hat in Uganda eine Organisation zur Verbesserung der Frauenrechte gegründet, saß mehrfach im ugandischen Parlament und vertrat das Land u.a. in der UNESCO. Sie hat in einer Arbeitsgruppe der UN zu Frauen- und Klimafragen mitgearbeitet.

Ihr Leben spiegelt exemplarisch die sechs Seiten des Würfels. Hier drei Beispiele: Wir brauchen, wie Seite eins des Würfels beschreibt,  für alle Menschen das Recht, ihre Meinung zu äußern und ihre Bedürfnisse einzufordern und sich zu entwickeln. Seite zwei zeigt auf, dass weltweit dabei Mädchen und Frauen immer noch benachteiligt sind. Das wir mit den Ressourcen des Planeten schonend umgehen müssen, aber die Länder des Südens dabei nicht ausschließen dürfen, stellt sich auf der dritten Seite des Würfels dar. Alle sechs Themen des Würfels sind in komplizierter Weise miteinander verbunden und eine Veränderung eines Bereichs kann Auswirkungen auf alle anderen haben. Es ist der gleiche Effekt, wie wenn man nur noch die gelbe Ecke nach rechts oben drehen will und dabei alle anderen Flächen auch wieder durcheinander würfelt.

Ich würde mich freuen, wenn der Würfel-Film auf Euer Interesse stößt  und Ihr mir Eure Gedanken dazu schreibt.

Kommentieren