• Multimedia
  • 28. Oktober 2009

Klimaflüchtlinge kampieren vor Brandenburger Tor

Etwa 200 bunte, schuhkartongroße Zelte waren am Mittwoch, den 28. Oktober vor dem Brandenburger Tor in Berlin zu sehen. Im Gegensatz zu wirklichen Flüchtlingscamps in Afrika oder Asien handelt es sich bei den Behelfsunterkünften am Brandenburger Tor um eine Kunst-Installation. Hermann Josef Hack hat das Klima-Flüchtlingscamp entwickelt, um mit der Entwicklungsorganisation Oxfam auf die dramatischen Folgen des Klimawandels in den armen Ländern aufmerksam zu machen. Unter dem Banner „Gerechter Klimaschutz, Frau Merkel! Überleben ist nicht verhandelbar!" protestierten der Künstler und Oxfam-Aktivisten für ein globales, gerechtes Klimaschutz-Abkommen. Interessierte konnten sich den ganzen Tag über die Aktion informieren und vom Künstler durch das Camp führen lassen.