• Multimedia
  • 26. März 2017

Mit Kunst das Klima retten! Aktionstag in Düsseldorf verdeutlicht Folgen des Klimawandels

Der philippinische Aktionskünstler A.G. Saño hat am Sonntag an der Düsseldorfer Rheinpromenade gemeinsam mit vielen engagierten Passantinnen und Passanten ein riesiges Bild zum Thema Klimawandel gemalt. Das Bild zeigt Kinder Asiens, Afrikas und Europas, die gemeinsam eine neue klimafreundliche Welt erschaffen.

Mit den vielen Anwesenden diskutierte A.G. Saño dabei über die Rolle Deutschlands in der Prävention negativer Folgen des Klimawandels. Alle, die mitmachen wollten, konnten zusammen mit dem Künstler an dem Aktionskunstwerk arbeiten.

Für uns auf den Philippinen ist es wichtig, dass die Menschen in Deutschland über die Auswirkungen der Klimakrise Bescheid wissen. Die Tropenstürme in meiner Heimat werden immer schlimmer und richten große Zerstörung an. 2013 tötete Supertaifun Haiyan meinen besten Freund Agit und seine ganze Familie.
A.G. Saño, philippinischer Aktionskünstler

Der Klimawandel, der auch von deutschen Kohlekraftwerken befeuert wird, vernichtet die Lebensgrundlagen in armen Ländern. Deutschland stößt pro Kopf zehnmal so viel CO2 aus wie die Philippinen, gleichzeitig werden die Menschen auf den Philippinen von den Folgen des Klimawandels viel härter getroffen als wir. Reiche Länder, die den Klimawandel maßgeblich verursacht haben, müssen sich ihrer Verantwortung stellen und zügig ihre Kohlekraftwerke abschalten.

Die Aktion wurde gemeinsam realisiert von Oxfam, dem Eine Welt Netz NRW, Farbfieber e. V. und der Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative „Stay“.