• Multimedia
  • 18. März 2011

Robin Hood überrascht die Berlinale

Rund um den Globus zeigte sich Robin Hood am 17. 2. 2011 mit seinen Freundinnen und Freunden in der Öffentlichkeit, um die Einführung einer „Steuer gegen Armut" zu fordern. In Berlin sorgte er mit überraschenden Auftritten bei der Berlinale und vor Botschaften für Furore.

Robin Hood an nur einem Tag in 25 Ländern gesichtet!

Weltweiter Aktionstag zur Einführung einer Steuer gegen Armut

Rund um den Globus zeigte sich Robin Hood am 17. 2. 2011 mit seinen Freunden und Freundinnen in der Öffentlichkeit, um die Einführung einer „Steuer gegen Armut“ zu fordern. In Berlin sorgte er mit überraschenden Auftritten auf der Berlinale und vor Botschaften für Furore.

Am Vormittag stattete Robin Hood den Botschaften von Großbritannien, Spanien, Italien und Südafrika einen Besuch ab. Die Regierungen dieser Länder stehen der Einführung einer Finanztransaktionssteuer noch skeptisch gegenüber – grundlos, findet Robin Hood. Denn eine solche Steuer wäre gerecht und wirksam: Die Verursacher der Finanzkrise würden endlich selbst zur Kasse gebeten, und mit dem Geld könnten wichtige Ausgaben für Klimaschutz und Armutsbekämpfung bestritten werden.

Gegen Abend wurden Robin Hood und Maid Marian dann in einer weißen Stretch-Limousine auf der Berlinale gesichtet, wo sie sich unter das internationale Publikum mischten und im Blitzlichtgewitter des roten Teppichs für die „Steuer gegen Armut“ warben.

Bei seinem weltweiten Einsatz in insgesamt 25 Ländern wurde Robin Hood natürlich abgelichtet.

Fotos vom Aktionstag auf Flickr