Südsudan: Winnie Byanyima trifft Frauen in Malakal

Aktuell sind 100.000 Menschen im Südsudan vom Hungertod bedroht. Die Krise ist Folge von kriegerischen Auseinandersetzungen, die Ende 2013 ausgebrochen sind.

Oxfams Geschäftsführerin Winnie Byanyima hat den Südsudan besucht und berichtet, was ihr die Frauen in Malakal mit auf den Weg gegeben haben:

Winnie Byanyima umarmt Nyadeng Nyichiar im Südsudan in Malakal
Oxfams Geschäftsführerin Winnie Byanyima umarmt Nyadeng Nyichiar, die sie in einer Frauengruppe des POC (Protection of Civilian site) in Malakal kennengelernt hat.

Oxfam ist vor Ort und versorgt Menschen in Not mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser. Darüber hinaus unterstützen wir gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen die langfristige Ernährungs- und Existenzsicherung.

Unterstützen Sie unsere Arbeit: Jetzt spenden

Länder und Regionen

Frau aus dem Südsudan transportiert einen gefüllten Sack auf dem Kopf

Südsudan

Seit Ende 2013 haben kriegerische Auseinandersetzungen im Südsudan über 2 Millionen Kinder, Frauen und Männer vertrieben. Hunderttausende sind in angrenzende Staaten geflohen. Oxfam unterstützt die Menschen mit Nothilfe.

Themen

Mann zeigt Kind wie es Hände waschen soll

Leben retten

Oxfam leistet Nothilfe bei Krisen und Katastrophen. Auf politischer Ebene setzen wir uns dafür ein, die Zivilbevölkerung zu schützen und die Ursachen von Konflikten zu beseitigen.

Nothilfe

Wenn irgendwo auf der Welt Naturkatastrophen, Krisen und Konflikte stattfinden, ist Oxfam zur Stelle, um Nothilfe zu leisten. Oxfams Schwerpunkt liegt dabei auf der Wasser- und Hygieneversorgung.

Newsletter

Informationen zu Aktionen, Themen und Projekten
mehr erfahren >