Nothilfe für 36.000 Menschen bereits angelaufen

In Sri Lanka sind mehr als 250.000 Menschen vom bewaffneten Konflikt zwischen Regierungstruppen und tamilischen Rebellen betroffen. Hunderttausende Kinder, Frauen und Männer sind vor der Gewalt im Nordosten des Landes geflohen. Im Kampfgebiet werden noch immer etwa 50.000 Zivilpersonen festgehalten. „Diese Menschen sind unschuldig zwischen die Fronten geraten - Hunderte wurden bereits getötet oder verletzt", sagt Oxfam-Geschäftsführer Paul Bendix. „Besonders traurig ist, dass viele Kinder wegen nicht behandelter Verletzungen, verseuchtem Trinkwasser oder der katastrophalen hygienischen Zustände gestorben sind."

In dem von der srilankischen Regierung kontrollierten Gebiet versorgt Oxfam derzeit 36.000 Flüchtlinge mit Trinkwasser, Hygieneeinrichtungen und Gesundheitsberatung. „Die Flüchtlingscamps sind bereits überfüllt, und wir rechnen damit, dass noch viele weitere Menschen kommen werden", so Bendix. „Um die Lage etwas zu entspannen, fliegt Oxfam gerade Zelte für 6.400 Menschen ins Krisengebiet." Insgesamt will Oxfam seine Nothilfe auf 60.000 Menschen ausweiten.

Oxfam Deutschland bittet um Spenden für die Flüchtlinge in Sri Lanka.

Spendenkonto: 13 13 13
Bank für Sozialwirtschaft Köln BLZ 370 205 00
Stichwort: Flüchtlingshilfe Sri Lanka


Oxfam Deutschland trägt das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI).