• Pressemitteilung
  • 15. September 2017
  • Berlin

Oxfam: Bundesregierung setzt bei Hungerbekämpfung auf falsche Strategie

Laut Vereinten Nationen steigt die Zahl der Hungernden erstmals seit Jahren wieder an
Bei der Hungerbekämpfung setzt die Bundesregierung auf eine falsche Strategie. Das kritisiert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam anlässlich der Veröffentlichung neuer Daten der Vereinten Nationen zur Zahl der weltweit Hungernden. Statt die Agrarindustrie zu fördern, sollten diejenigen unterstützt werden, die am meisten vom Hunger betroffen sind, zum Beispiel arme Kleinbauern, so Oxfam. Nur so ist das Ziel zu erreichen, bis 2030 Hunger und Mangelernährung zu beenden.

Nach Angaben der Vereinten Nationen ist die Zahl der Hungernden im Jahr 2016 erstmals seit Jahren wieder gestiegen; um 38 Millionen auf 815 Millionen. Mit der Agenda 2030 hat sich die internationale Staatengemeinschaft verpflichtet, Hunger und Mangelernährung bis 2030 zu beenden. Doch immer mehr Menschen werden abgehängt und von der Politik im Stich gelassen; die soziale Ungleichheit sowie Landraub durch Agrarkonzerne und Investoren nehmen zu. Der Klimawandel zerstört die Lebensgrundlagen der Menschen, beeinträchtigt die Ernten und verschärft den Hunger weiter.

„Wichtige Hungertreiber sind Krisen, Konflikte und der Klimawandel. Was die Menschen brauchen, ist Frieden in ihrer Heimat und deutlich mehr Unterstützung der reichen Länder bei der Anpassung an die klimatischen Veränderungen. Die Erderwärmung muss auf deutlich unter zwei Grad begrenzt werden“, erklärt Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale.

Strategie der Bundesregierung zum Scheitern verurteilt

„Die Bundesregierung will den Hunger gemeinsam mit der Agrarindustrie bekämpfen. Diese Strategie ist zum Scheitern verurteilt. Die am stärksten von Hunger betroffenen Menschen werden nicht erreicht, kleinbäuerliche Familien verdrängt und ökologische Probleme verschärft“, kritisiert Wiggerthale.

Um den Hunger zu bekämpfen, muss die Politik an den Bedürfnissen von kleinbäuerlichen Familien, Frauen und anderen an den Rand der Gesellschaft gedrängten Gruppen ansetzen und eine Landwirtschaft fördern, die umwelt- und klimagerecht ist. „Oberstes Gebot ist eine kohärente Politik, die nicht an einer Stelle das zerstört, was sie anderswo versucht aufzubauen. Konkret gilt es Landraub zu stoppen, die Spekulation mit Nahrungsmitteln einzudämmen und Billigexporte in Entwicklungsländer zu beenden“, so Wiggerthale.

Themen

Interaktive Klimakarte

Folgen des Klimawandels

Unsere interaktive Karte erzählt mit anschaulichen Berichten, Fotos und Videos von den konkreten Folgen des Klimawandels, die zunehmend die Lebensgrundlagen der Menschen beeinträchtigen. Wir stecken mittendrin, im Klimawandel.

Newsletter

Informationen zu Aktionen, Themen und Projekten
mehr erfahren >