e-Newsletter September 2011
Liebe Leserin, lieber Leser,

im Jahr 2000 verabschiedeten die Vereinten Nationen eine wichtige Erklärung: 189 Länder setzten sich acht konkrete Ziele, um die Situation von Menschen, die in Armut leben, bis zum Jahr 2015 deutlich zu verbessern. Auch Deutschland verpflichtete sich, die sogenannten "Millennium-Entwicklungsziele" umzusetzen: Halbierung der extremen Armut und des Hungers weltweit, Grundbildung für alle, Gleichstellung von Frauen und Männern, deutliche Verringerung der Kinder- und der Müttersterblichkeit, Verhindern der Ausbreitung ansteckender Krankheiten wie HIV/Aids und Malaria, nachhaltiger Umweltschutz und Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung.

Die meisten Staats- und Regierungschefs scheinen ihre Versprechen von damals jedoch vergessen zu haben. Erinnern wir sie daran! Ich freue mich, wenn Sie Oxfams Arbeit zur Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele unterstützen.

Mit besten Grüßen,
Ihr Paul Bendix
Geschäftsführer, Oxfam Deutschland e.V.
Millennium-Entwicklungsziele – vom Wort zur Tat!

Es bleiben nur noch vier Jahre Zeit, um die Millenniumsziele zu erreichen. Obwohl es in einzelnen Ländern erfreuliche Fortschritte gegeben hat, muss noch sehr viel geschehen, um die weltweite Armut deutlich und nachhaltig zu reduzieren. Vor allem sind die reichen Länder gefordert, für mehr und bessere Entwicklungshilfe zu sorgen. Mehr zu den Millennium-Entwicklungszielen erfahren Sie auf unserer Website. Zu den Millenniumszielen.

Aktuelle Informationen und Aktionen bietet unser Blog zum Thema.


Warum sind Gesundheitsfürsorge, Bildung und Geschlechtergerechtigkeit so wichtig im Kampf gegen die weltweite Armut?


  Die Arbeit unserer Partnerorganisation UGEAFI in der Demokratischen Republik Kongo umfasst alle drei Komponenten, damit die Situation der Menschen vor Ort nachhaltig verbessert wird. Gudile und Butoto von UGEAFI berichten über das Projekt.
Zum Video.

Gesundheitsfürsorge in armen Ländern: Regierungen müssen handeln!

Die Gesundheitssysteme in armen Ländern sind häufig mangelhaft. Ein Beispiel ist Sambia, wo Ende September 2011 Wahlen stattfanden: Eine wichtige Gelegenheit, um sich für bessere Gesundheitsfürsorge im Land stark zu machen. Oxfam hat gemeinsam mit lokalen Organisationen die derzeitige Situation untersucht. Zur englischsprachigen Studie.


  Informationen zum Thema finden Sie auch auf der neuen Online-Plattform Global Health Check, die von Oxfam Großbritannien betreut wird. Zur Plattform.

Testen Sie Ihr Wissen und machen Sie die Millenniumsziele bekannter!

  Beim Online-Spiel vom Bündnis "Deine Stimme gegen Armut", dem Oxfam Deutschland angehört, schlüpfen Sie in die Rolle einer Aktivistin oder eines Aktivisten gegen Armut und können sowohl Punkte als auch Wissen sammeln.
Zum Spiel.



  Land- und Wassergrabbing stoppen! Oxfam erklärt, warum. Lesen Sie mehr.

DOK Filmfestival vom 17. bis 23. Oktober 2011 in Leipzig: Oxfam ist dabei. Sie auch? Lesen Sie mehr.

Informieren!   Mitmachen!   Spenden!
Pakistan: Erneute Not durch die Fluten. Lesen Sie mehr.   Spielen Sie die Hauptrolle im neuen Robin-Hood-Video!
Lesen Sie mehr.
  Elfenbeinküste: 400.000 Vertriebene brauchen dringend Unterstützung.
Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Somalia – SAACID-Gesundheitszentren in Mogadischu. Zur Bildergalerie.   Aktionspostkarte: Europa im Rohstoffrausch.
Machen Sie mit!
  Oxfam Trailwalker 2011: Ein großartiges Event und mehr als 310.000 € Spenden.
Fotos und Ergebnisse.
Oxfam Deutschland e.V.
V.i.S.d.P.: Paul Bendix
Greifswalder Str. 33a
10405 Berlin
Telefon: +49 - 30 - 4285 0621
E-Mail: info@oxfam.de
Web: www.oxfam.de
 
 Spendenkonto:
Oxfam Deutschland e.V.
Kto-Nr.: 80 90 500
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
BIC: BFSWDE33XXX
IBAN: DE62370205000008090500

Vereinsregister: Berlin-Charlottenburg, Registernummer: 15702, Umsatzsteuer-ID: DE 814252345
Oxfam Deutschland ist Mitglied des internationalen Verbunds Oxfam | © 2011 Oxfam Deutschland