Drei Jahre sind seit dem Ausbruch der Syrien-Krise vergangen. Abu Mustaffa und seine Familie gehören zu den Millionen Menschen, die vor dem Bürgerkrieg in die Nachbarländer geflohen sind.

Sie leben in Ungewissheit über ihre Zukunft: Viele befürchten, nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren zu können.

Abu Mustaffa, 50, ist der stolze Vater von sieben Kindern. Hier ist er mit seinem einjährigen Enkelsohn Mohammed zu sehen. Abu Mustaffa lebt zurzeit mit seiner Familie in einem kleinen Zelt. Wegen der anstehenden heißen Sommermonate denkt er aber über einen Umzug in den Norden des Landes nach.

Vor fast drei Jahren ist Abu Mustaffa mit seiner Familie vor dem Konflikt in Syrien geflohen und er kann sich in absehbarer Zeit keine Rückkehr in seine Heimat vorstellen. „Das Schwierigste ist das ständige Unterwegs sein. Es ist eine große Belastung für uns, immer wieder und wieder an einem anderen Ort das Zelt aufbauen zu müssen. Wir kommen als Familie einfach nicht zur Ruhe.“

 © F. Muath/Oxfam
Das Hochzeitsfoto von Mohammed, Abu Mustaffas Bruder, und Samar, beide sind 21 Kahre alt. Sie haben sich im Flüchtlingscamp in Jordanien kennen gelernt.

Für die Feierlichkeiten wurde das traditionelle syrische Gericht Mansaf zubereitet: Hünchen und Reis. Nach dem gemeinsamen Essen wurde getanzt. Abu Mustaffa erinnert sich gerne an den Abend voller Freude und Lachen zurück.

Weltweite Solidarität

Rund um den dritten Jahrestag des Konflikts finden weltweit Aktionen statt, um Solidarität mit den Betroffenen zu zeigen.

Jede/r kann mitmachen und sein/ihr Profilbild auf Facebook und Twitter für die Kampagne #WithSyria zur Verfügung stellen. Es wird gemeinsam mit tausenden anderen Bildern zu einem großen Bildmosaik zusammengefügt und auf diese Weise unsere Botschaft an die politisch Verantwortlichen verstärken: Lasst die Flüchtlinge und die Menschen in Syrien nicht im Stich!

Bildergalerie der Mahnwachen auf withsyria.com

Bitte unterstützen Sie die syrischen Flüchtlinge.