Darüber hinaus sollte der landwirtschaftliche Sektor jährlich um sechs Prozent wachsen und Kleinbäuerinnen und Kleinbauern gestärkt werden.

Doch auch elf Jahre nach der Maputo-Erklärung hat sich in vielen Ländern nichts verändert. Nur zehn der 54 Staaten haben das Zehn-Prozent-Ziel erreicht. Das Potenzial von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern wird weiterhin oft ignoriert und stattdessen in ein industrielles Agrarmodell investiert.

Ab dem 9. Juli findet die nächste Konferenz der AU in Addis Abeba, Äthiopien, statt. Im Jahr der Landwirtschaft und Ernährungssicherung („2014 Year of Agriculture and Food Security in Africa“) wird die Konferenz richtungsweisend für die Zukunft der afrikanischen Landwirtschaft sein. 70 Prozent der Afrikanerinnen und Afrikaner verdienen ihren Lebensunterhalt in der Landwirtschaft. Oxfam und ONE fordern mit einer Unterschriftensammlung die afrikanischen Regierungen auf, ihre in Maputo zugesagten Versprechungen einzuhalten und gezielt Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zu stärken. Über zwei Millionen Menschen haben bereits unterschrieben.

Unterschreiben auch Sie!