Den ganzen Sommer über haben wir auf Konzerten und Festivals, on- und offline, mit großartiger Unterstützung von Konzertaktivist/innen und vielen anderen Freiwilligen diese Unterschriften für ein gerechtes internationales Steuersystem gesammelt. Unsere Forderung an die Bundesregierung: Steuervermeidung und Steuerhinterziehung endlich einen Riegel vorzuschieben!

Für die Unterschriftenübergabe haben wir uns Verstärkung geholt: den ehemaligen Finanzminister von Guatemala und jetzigen Oxfam-International-Vorstandsvorsitzenden, Juan Alberto Fuentes. Er half uns nicht nur, den Unterschriften-Koffer zu übergeben, sondern er verdeutlichte auch eindringlich die Bedeutung von Steuern und den Schaden von Steuervermeidung multinationaler Konzerne für arme Länder.

Steuervermeidung von Apple, Starbucks und Co. trifft uns alle. In armen Ländern hat sie aber eine noch verheerendere Wirkung, denn ohne diese Steuereinnahmen fehlt das Geld, um Kindern, Frauen und Männern, Zugang zu Bildung und Gesundheitsfürsorge zu ermöglichen. Jedes Jahr entgehen armen Ländern durch Steuervermeidung Einnahmen in 3-stelliger Milliardenhöhe – das entspricht in etwa den globalen Entwicklungshilfezahlungen!

Das Thema Steuergerechtigkeit, so trocken es auf den ersten Blick auch daherkommen mag, könnte also nicht wichtiger sein! Darum hat Oxfam es ganz oben auf der Prioritätenliste, und wir werden nicht müde, ein gerechtes internationales Steuersystem zu fordern.

Zum Abschluss unserer Aktion „Konzerne zahlen gerne!?“ bleiben noch zwei Dinge zu sagen: Danke! Denn ohne all unsere großartigen Unterstützer/innen hätten wir dieses Zeichen nicht setzen können. Außerdem: Das war nur das Warm-up! Schon bald geht es weiter, an gleicher Stelle und mit einer neuen spannenden Kampagne zum Thema. Gemeinsam setzen wir Steuervermeidung und Steuerflucht ein Ende!

Übrigens: Wer Lust hat, sich auf Konzerten und Festivals für entwicklungspolitische Themen zu engagieren, kann das hier tun: https://www.oxfam.de/mitmachen/konzertaktivisten