Die 48.188 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner fordern, die schmutzigsten Kohlekraftwerke sobald wie möglich auszuschalten, den vollständigen Kohleausstieg einzuleiten und zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umzusteigen.

Vor dem im Dezember stattfindenden Weltklimagipfel in Paris (COP 21) setzen wir damit gemeinsam ein Zeichen, dass der Ausstieg aus den fossilen Energien sobald wie möglich eingeleitet werden muss. Insbesondere die Reise der Klimazeugen Hindou und Melvin zum Abschluss der Kampagne hat noch einmal die katastrophalen Folgen des Klimawandels in Südländern verdeutlicht: Die Dürren und Trockenzeiten im Tschad werden immer stärker, der Tschadsee droht auszutrocknen und neben den immer häufiger auftretenden Taifunen auf den Philippinen kämpft Melvin gegen den Bau neuer Kohlekraftwerke.

Da Deutschland ein reiches Industrieland ist, trägt Angela Merkel hier eine besondere Verantwortung. Mit der Einleitung aus dem Kohleausstieg, kann sie in Paris ein wichtiges Signal an die Weltgemeinschaft senden.

Über die Geschehnisse im Vorfeld und während des Weltklimagipfels halten wir Sie hier auf dem Laufenden.