Aktion erfolgreich beendet: Unsere Forderungen im Koalitionsvertrag

Unglaublich: In weniger als drei Wochen haben wir mehr als 6.500 E-Mails an die Verhandlungsführer/innen der Großen Koalition geschickt, um unsere Anliegen im Koalitionsvertrag festzuschreiben. Danke an alle, die mitgemacht haben!

Im Rahmen unserer Mitmachaktion „Extreme Ungleichheit beenden – Armut besiegen“ haben wir zusammen in nur 18 Tagen mehr als 6.500 E-Mails an die GroKo-Verhandler/innen geschickt. Gemeinsam haben wir gefordert, dass sich die zukünftige Bundesregierung dafür einsetzt, die extreme Ungleichheit zu beenden und Armut zu besiegen.

Drei Forderungen standen im Zentrum:

  • Steuervermeidung von Konzernen und Superreichen stoppen!
  • Faire Einkommen für Frauen und Männer durchsetzen!
  • In Bildung und Gesundheit für alle investieren! 

Der druckfrische Koalitionsvertrag enthält alle Bereiche, für die wir uns gemeinsam eingesetzt haben. Das ist auch der Erfolg all jener, die sich an unserer E-Mail-Aktion beteiligt haben. Vielen Dank!

Doch wird der Koalitionsvertrag unseren Forderungen gerecht? Die erste Analyse zeigt: In allen drei Bereichen gibt es Fortschritte. Die angekündigten Veränderungen reichen allerdings bei Weitem nicht!
Eine detaillierte Einschätzung finden Sie in unserer Kurzanalyse.

Oxfam wird die Arbeit der Bundesregierung auch in Zukunft genau beobachten. Wir sind uns sicher, dass in der kommenden Legislaturperiode viel Arbeit auf uns zukommt.

Unsere Kampagnenarbeit können Sie mit einer Spende unterstützen:

Jetzt spenden

 

Themen

Newsletter

Informationen zu Aktionen, Themen und Projekten
mehr erfahren >