Am 21. November 2012, nach erneuten militärischen Auseinandersetzungen, die über 100 Palästinenser/innen und sechs Israelis das Leben kosteten und die Infrastruktur in Gaza schwer beschädigten, schlossen die israelische Regierung und Hamas einen Waffenstillstand. Zusätzlich sollten der Reiseverkehr und der Transport von Gütern nach und aus Gaza erleichtert werden. Der aktuelle Oxfam-Bericht “Gaza: One year since the ceasefire, the blockade goes on” zieht ein Jahr nach dem Waffenstillstand Bilanz.

Weniger Gewalt, aber kaum Entwicklung

Positiv ist der Rückgang von palästinensischen Raketenangriffen gegen Israel und von israelischen Militärschlägen gegen Gaza – es war die ruhigste Periode seit zehn Jahren. Trotzdem gab es zahlreiche Verletzungen der Waffenruhe sowohl von Seiten Israels als auch der Hamas. Zudem hat sich an der Blockade Gazas und ihren katastrophalen Folgen für die dortige Zivilbevölkerung nur wenig verändert. 80 Prozent der 1,7 Millionen Einwohner sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, 57 Prozent haben nicht genug zu essen, und die Arbeitslosigkeit (35 Prozent) nimmt weiter zu. Nach wie vor ist auch Fischern und Bauern im Gaza-Streifen der Zugang zu ertragreichen Fischgründen und Anbaugebieten untersagt.

Blockade geht weiter

Erschwerend kam hinzu, dass die ägyptische Regierung die meisten der zuletzt knapp 300 Tunnel zwischen Gaza und Ägypten – seit dem Beginn der Blockade der zentrale Transportweg für Waren des täglichen Bedarfs nach Gaza – schloss und Treibstoffzufuhren stoppte. Die verbleibenden Erdöllieferungen aus Israel decken nur zu etwa 40 Prozent den Bedarf, um Kraftwerke, Wasseraufbereitungsanlagen, Krankenhäuser und andere lebenswichtige Einrichtungen mit Strom zu versorgen. So wurden im November 2013 einige Straßen von Gaza-Stadt mit Abwasser überflutet, da eines der wichtigsten Pumpwerke wegen Energiemangels ausfiel. Viele Haushalte und Geschäfte können ebenfalls nicht mehr ausreichend mit Elektrizität versorgt werden, tägliche Stromausfälle von bis zu 16 Stunden sind keine Seltenheit.

Fazit: Solange die Blockade andauert und die wirtschaftliche Entwicklung Gazas abgeschnürt wird, werden weiterhin weder Israelis noch Palästinenser in Frieden leben können.

Oxfam-Bericht “Gaza: One year since the ceasefire, the blockade goes on
Oxfam-Bericht “Gaza: One year since the ceasefire, the blockade goes on"









Infografik 20 Jahre nach dem Oslo-Friedensabkommen
20 Jahre nach dem Oslo-Friedensabkommen leidet die palästinensische Zivilbevölkerung nach wie vor unter den Auswirkungen der israelischen Besetzung des Westjordanlandes und der Blockade des Gazastreifens. Visualizing Palestine CC BY-NC-ND
20 Jahre nach dem Oslo-Friedensabkommen leidet die palästinensische Zivilbevölkerung nach wie vor unter den Auswirkungen der israelischen Besetzung des Westjordanlandes und der Blockade des Gazastreifens. Infografik anschauen