Oxfam gratuliert der Schauspielerin zu diesem Preis: „Wir freuen uns, dass Scarletts künstlerisches Schaffen anerkannt und ausgezeichnet wird. Ebenfalls preisverdächtig ist ihr Einsatz für eine gerechte Welt ohne Armut. Als Oxfam-Botschafterin engagiert sie sich seit Jahren für entwicklungspolitische und humanitäre Anliegen“, sagt Marion Lieser, Geschäftsführerin von Oxfam Deutschland.

Zuletzt reiste Scarlett Johansson im September 2011 mit Oxfam nach Kenia und sah vor Ort die gravierenden Auswirkungen der Dürrekatastrophe am Horn von Afrika. In Dadaab besuchte sie das größte Flüchtlingscamp der Welt. In Ostafrika hat Oxfam bislang für 2,8 Millionen Menschen Nothilfe geleistet, unter anderem mit sauberem Trinkwasser.

Wenige Wochen zuvor hatte die Schauspielerin den Startschuss für die Oxfam-Kampagne „Mahlzeit!“ zu Ernährungssicherheit und Armutsbekämpfung gegeben: „Gemeinsam zu essen ist eines der schönsten Dinge des Lebens. Global gesehen geht es dabei nicht fair zu. Etwa eine Milliarde Menschen gehen Nacht für Nacht hungrig zu Bett. Wir alle haben ein Recht darauf, genug zu essen zu haben. Darum unterstütze ich Oxfams Kampagne ‚Mahlzeit!‘“, so Johansson.

Als Schauspielerin gelang Johansson 2003 mit „Lost in Translation“ der internationale Durchbruch. 2005 war sie in Woody Allens „Match Point“ zu sehen, im Frühjahr 2012 kommt ihr Film „Wir kaufen einen Zoo“ in die deutschen Kinos. Die „Goldene Kamera“ wird zum 47. Mal von der Programmzeitschrift HÖRZU vergeben. Die Preisverleihung wird am 4. Februar ab 20.15 Uhr live im ZDF übertragen.

Video: Scarlett Johansson mit Oxfam in Kenia

Mehr lesen:

Scarlett Johansson als internationale Oxfam-Botschafterin

Nahrungsmittelkrise in Ostafrika

Oxfams „Mahlzeit!“-Kampagne