Urmila Devi ist 30 Jahre alt und wohnt im Dorf Bedhna Bara im indischen Bundesstaat Jharkhand. Seit einem Jahr ist sie Präsidentin des Dorfkomitees für Gesundheit, das die Bevölkerung gegründet hat. Als Vertreterin einer lokalen Frauengruppe nahm sie damals an Informationstreffen von Oxfams Partnerorganisation NBJK teil: „Die Treffen waren interaktiv und haben mich zum Nachdenken angeregt. Wir Frauen haben viel über unsere Rechte im Bereich Bildung, Gesundheit und Nahrung erfahren“, berichtet Urmila. Daraufhin trat die junge Frau dem Komitee bei und setzte sich gemeinsam mit ihren Mitstreiter/innen für bessere Dienstleistungen für Mütter und Kinder sowie für die angemessene Finanzierung lokaler politischer Arbeit ein. „Dank unserer erfolgreichen Advocacy-Arbeit bekommen die Gruppen vor Ort heute genug Mittel für ihre Vorhaben“, berichtet sie stolz.

Auch Urmilas eigenes Leben hat sich durch ihre Rolle im Komitee gewandelt. „Vor meinem Zusammentreffen mit der Organisation NBJK war ich an mein Haus und den Haushalt gebunden und war recht ängstlich. Seit ich mit der Arbeit begonnen habe, hat es viele positive Veränderungen in meinem Familienumfeld gegeben. Zuerst war meine Familie mit meinem Engagement nicht einverstanden. Inzwischen aber unterstützen sie mich sogar in meinen Zielen, sodass ich ungehindert an Komiteetreffen teilnehmen kann. Durch die Überwindung meiner Ängste und der häuslichen Beschränkungen fühle ich mich jetzt viel freier und unabhängiger. Ich möchte andere Frauen dabei unterstützen, diesen Schritt ebenfalls zu gehen und ihre Rechte einzufordern.“