Aktuelles

Wasser wird aus einem Wasserwagen gepumpt.
Nachricht | 18. Juli 2018
Südsudan

„Die Leute wollen Oxfam-Wasser“

Bewaffnete Konflikte, Inflationsraten von 300 bis 500 Prozent, brachliegende Felder, Hunger: Die Menschen im Südsudan leiden seit Jahren massiv. Oxfam leistet lebenswichtige Nothilfe vor Ort. Ulrich Wagner koordiniert sie. Im Interview spricht er über die aktuelle Situation im Land und darüber, wie Oxfam die Menschen unterstützt.
Nachricht | 27. Juni 2018

Den Preis zahlen wir

75 Euro für zwei Bier und knapp 60 britische Pfund für zwei Kaffee – wie kann das sein? Wenn andere ihre Rechnung nicht zahlen, müssen letztlich wir für sie einspringen. Mit versteckter Kamera haben wir uns angesehen, wie Leute in Cafés und Restaurants in aller Welt darauf reagieren – und zeigen dabei, was das mit der Steuervermeidung von Konzernen zu tun hat.
Pressemitteilung | 21. Juni 2018

Supermarkt-Check: Deutsche Ketten sind Schlusslichter in Sachen Menschenrechte

Oxfam-Studie zeigt: Supermärkte tun zu wenig, um Menschenrechte in ihren Lieferketten zu schützen
In einer neuen Studie analysiert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam systematisch die Geschäftspolitik von Supermärkten in ihren Lieferketten. Im internationalen Vergleich schneiden die deutschen Ketten dabei mit am schlechtesten ab.
Eine Arbeiterin auf einer Bananenplantage in Ecuador
Nachricht | 21. Juni 2018

„Make Fruit Fair!“: Das haben wir erreicht

Von Mai 2016 bis April 2018 lief unsere Kampagne „Make Fruit Fair!“ – und zwar erfolgreich. Gemeinsam mit Tausenden engagierten Unterstützer/innen haben wir einiges für Arbeiter/innen auf Plantagen in Ecuador, Costa Rica und Südafrika erreicht. Lesen Sie hier mehr zu unseren Erfolgen – und darüber, wie es weitergeht. Denn es bleibt noch einiges zu tun.
Pressemitteilung | 07. Juni 2018

G7 müssen sich auf Geschlechtergerechtigkeit konzentrieren

Oxfam: Frauen sind besonders von der Ungleichheitskrise betroffen
Die Staats- und Regierungschef/innen der G7 müssen sich darauf konzentrieren, die wirtschaftliche Benachteiligung von Frauen abzubauen. Das fordert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam im Vorfeld des G7-Gipfels im kanadischen Charlevoix. Oxfam weist darauf hin, dass die Ungleichheitskrise Frauen besonders hart trifft. Maßnahmen zur Förderung von Geschlechtergerechtigkeit tragen wesentlich zur Überwindung sozialer Ungleichheit bei, Oxfam fordert deshalb mehr Investitionen in soziale Grunddienste wie Bildung und Gesundheitsversorgung, eine gerechtere Verteilung der unbezahlten Pflege- und Sorgearbeit sowie eine geschlechtergerechte Ausrichtung der Entwicklungspolitik.
Multimedia | 29. Mai 2018

Steuertricks ans Licht bringen – mit echter Transparenz

Unsere Aktivistin Elli erklärt, wie Konzerne sich vor ihrem fairen Steuerbeitrag drücken und was man dagegen tun kann. Denn die Lösung liegt nicht im Dunkeln, sondern auf der Hand: Wir brauchen echte Transparenz, um Steuertricks ans Licht zu bringen.

Multimedia | 13. Juni 2018

Rote Karte für Steuervermeidung

Steuervermeidung multinationaler Konzerne ist ein grobes Foul. Denn dadurch gehen Ländern jährlich Milliarden verloren. Das betrifft arme Länder und reiche Länder, wie bspw. Deutschland. Diese Gelder fehlen im Kampf gegen Armut und müssten in Bildung und Gesundheit investiert werden.

Winnie Byanyima, Geschäftsführerin von Oxfam International
Blog | 07. Juni 2018

Warum ökonomische Ungleichheit ein feministisches Thema ist

Das Wachstum der Weltwirtschaft beruht auf der Ausbeutung von Frauen und Mädchen. Diese tragen zwar enorm viel zur Wirtschaftsleistung bei, profitieren aber kaum davon: Frauen verdienen weniger, haben weniger Rechte und schlechteren Zugang zu Gesundheit und Bildung als Männer. Die G7 müssen den Kampf gegen diese Ungleichheit aufnehmen und die Rechte von Frauen und Mädchen stärken.
Die Textilarbeiterin Anju hält ein Kleidungsstück, das sie genäht hat.
Nachricht | 18. Mai 2018

Steuertricks und Dumpinglöhne in der Textilbranche

In der Textilbranche schuften Arbeiter/innen für Hungerlöhne, die weder für die Miete noch für genug Essen reichen. Gleichzeitig maximieren Konzerne ihre Profite und vermeiden Steuern in Milliardenhöhe. Oxfam fordert ein Wirtschaftssystem, das die Interessen der Arbeiter/innen in den Vordergrund stellt, statt die von Konzernen.

Seiten