Publikationen

Publikation | 07. Dezember 2017

EINS: Mit Smartphone, Internet und Köpfchen

Die Winterausgabe der EINS mit folgenden Schwerpunktthemen: Mit Smartphone, Internet und Köpfchen: Technik und digitales Know-how in der Entwicklungszusammenarbeit, „Billig verkauft – teuer bezahlt“: Ausbeutung im Fruchtsektor, Pakistan: Ein Haus für Frauen in Not – Schutz und Perspektiven für misshandelte Frauen
Publikation | 11. Oktober 2016

EINS: Zukunft wird gemacht

Die Herbstausgabe der EINS beschäftigt sich mit Zukunftschancen und zeigt, wie afrikanische Frauen und Mädchen ihr Schicksal in die Hand nehmen.
Publikation | 14. Juni 2016

EINS: Der wahre Preis der Banane

Die Sommer-Ausgabe mit folgenden Schwerpunktthemen: Der wahre Preis der Banane – Wie Arbeiter/innen auf Obstplantagen systematisch ausgebeutet werden; Zuflucht Schule – Bessere Bildungschancen für Flüchtlinge; Jemen – Der vergessene Krieg
Publikation | 21. März 2016

Unterrichtsmaterial: Bildung

Jedes Frühjahr veranstaltet die Globale Bildungskampagne weltweite Schulaktionswochen mit dem Ziel, Schüler/innen über Bildungsungerechtigkeit zu informieren und öffentlichen Druck zu erzeugen. Dazu stellt sie jährlich Unterrichtsmaterialien bereit, die kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden können. In Deutschland finden die Aktionswochen seit 2012 unter dem Titel Weltklasse! statt.
Publikation | 01. Dezember 2015

Ebola-Update Dezember 2015

Das Ebola-Update (Stand Dezemeber 2015) gibt einen Überblick über Oxfams Arbeit zur Eindämmung der Epidemie und informiert über die nächsten anstehenden Schritte. Oxfam brachte bei der Ebola-Hilfe vor allem seine Expertise im Bereich Wasser-, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) ein und hat bislang...
Publikation | 20. Januar 2014

Wer bezahlt für Gesundheit?

Der Bericht „Who pays for Health?“ zeigt bei fast allen Industrienationen einen Rückgang beziehungsweise eine Stagnation der Entwicklungsfinanzierung. Mit Ausnahme des Vereinigten Königreiches ziehen sich alle europäischen Regierungen auch zunehmend aus dem Gesundheitsbereich zurück. Die Analyse zeigt auch für Deutschland einen auffallenden Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit. So stellt Deutschland gerade einmal 0,3 % seines Bruttonationaleinkommens (BNE) für Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung. Auch im Gesundheitsbereich hinkt Deutschland internationalen Erwartungen hinterher.
Publikation | 17. Januar 2014

Zähne für den Tiger: Konferenz zur Stärkung der Weltgesundheitsorganisation

Zähne für den Tiger: Konferenzbericht Die Weltgesundheitsorganisation WHO soll der Tiger sein, der weltweit für die Umsetzung des Menschenrechts auf Gesundheitsfürsorge kämpft. Grund genug für die deutschen Partner und Freunde von Action for Global Health (AFGH), zur Konferenz mit dem Thema „Zähne für den Tiger – Zur Stärkung der WHO in der globalen Gesundheitspolitik“ nach Berlin einzuladen. Am 27. März 2012 kamen mehr als 100 Gesundheitsexpert/innen aus Politik und Zivilgesellschaft in Berlin zusammen, um über die Rolle und Stärkung der WHO zu diskutieren.
Publikation | 09. Oktober 2013

Gesundheitsfürsorge für Alle. Warum Krankenversicherungen die Armen außen vor lassen

Gleichberechtigter Zugang zu Gesundheitsfürsorge für alle bedeutet, dass alle Menschen die Medikamente und die Behandlung erhalten, die sie benötigen – ohne dadurch zu verarmen. Doch Modelle der sozialen Krankenversicherung bevorteilen bereits privilegierte Bevölkerungsgruppen im formellen Arbeitssektor, lassen die Armen außen vor und verschärfen so die Ungleichheit. Als erfolgreicher haben sich steuerfinanzierte Modelle erwiesen, zum Teil kombiniert mit Beitragszahlungen aus dem formellen Sektor und Mitteln aus der internationalen Entwicklungszusammenarbeit.
Publikation | 23. Oktober 2012

Salt, Sugar and Malaria Pills

Der Oxfam-Bericht „Salt, Sugar and Malaria Pills“ zeigt, dass das Programm „Affordable Medicines Facility – malaria“ (AMFm), das subventionierte Malaria-Medikamente über den freien Markt vertreibt, weder lebensrettende Wirkungen für die ärmsten Bevölkerungsgruppen noch einen positiven Einfluss auf die Bildung von Resistenzen belegen kann.

Seiten