Direkt zu Pressemitteilungen von: OxfamUnverpackt, Oxfam Trailwalker

20 | November | 2014
10-Mrd.-Dollar-Marke knapp verfehlt / Australien, Kanada, Österreich, Belgien und Irland drücken sich vor Verantwortung
Als einen akzeptablen ersten Schritt bezeichnet die Entwicklungsorganisation Oxfam die auf der heutigen Geberkonferenz in Berlin bestätigten sowie neuen Finanzzusagen in Höhe von insgesamt 9,3 Milliarden US-Dollar für den Green Climate Fund (GCF). Weitere Zusagen seien aber dringend notwendig, so Oxfam weiter, insbesondere von Australien, Kanada, Österreich, Belgien und Irland. Der GCF soll die armen Länder im Kampf gegen den Klimawandel in weit größerem Umfang unterstützen als frühere Fonds. Eine angemessene Ausstattung des GCF war eines der Versprechen, das die reichen Länder auf dem UN-Klimagipfel von Kopenhagen Ende 2009 gegeben hatten.
14 | November | 2014
Der Green Climate Fund soll die armen Länder im Kampf gegen den Klimawandel zu unterstützen, etwa zur Sicherung der Ernten und der Nahrungsmittelproduktion, aber auch zum Schutz gegen zunehmende Unwetterkatastrophen. Die reichen Länder versprachen bei seiner Einrichtung vor fünf Jahren, den Fonds auch angemessen auszustatten. Nun müssen auch Länder wie Österreich, Australien oder Irland dieses Versprechen einlösen.
14 | November | 2014
Oxfam Deutschland, FIAN Deutschland und INKOTA-Netzwerk haben heute vom BMZ gefordert, die Öffentlichkeit nicht über eine vermeintlichen Partnerschaft mit diesen Organisationen zur Hungerbekämpfung zu täuschen. Oxfam, FIAN, INKOTA und andere Organisationen hatten am 11. November mehr als 65.000 Unterschriften gegen die Förderung von Agrarkonzernen mit EZ-Geldern an BMZ-Staatssekretär Friedrich Kitschelt übergeben. Das BMZ suggeriert in einer Pressemitteilung, es stünde bei der Hungerbekämpfung Seite an Seite mit Oxfam. Es erzählt nur die halbe Wahrheit und unterschlägt wesentliche Fakten.
13 | November | 2014
Künstler engagieren sich für die Ebola-Katastrophenhilfe
Auf Initiative von Bob Geldof engagieren sich zahlreiche Künstler/innen für die Ebola-Katastrophenhilfe. Der britische Musiker hat den Band-Aid-Song von 1985 „Do They Know It’s Christmas?“ neu aufgenommen, um mehr Aufmerksamkeit auf die Epidemie zu lenken und Geld für Hilfsmaßnahmen zu sammeln.
13 | November | 2014
Fast die Hälfte der G20-Staaten bringt sich nicht ausreichend in den globalen Kampf gegen Ebola ein, kritisiert Oxfam. Einer Berechnung der Entwicklungsorganisation zufolge engagieren sich trotz internationaler Hilfsaufrufe neun der 20 wirtschaftlich stärksten Länder deutlich unter ihren finanziellen Möglichkeiten. Vor dem G20-Gipfel im australischen Brisbane fordert Oxfam die säumigen Länder auf, ihre Hilfsanstrengungen umgehend auszuweiten.
11 | November | 2014
Forsa-Umfrage im Auftrag von Oxfam
Zwei Drittel aller Deutschen meinen, dass Agrar- und Chemiekonzerne wie Bayer und BASF sich ausschließlich wegen eigener Interessen wie der Profitsteigerung oder der Erschließung neuer Märkte bei der Bekämpfung des Hungers engagieren. Dass hierbei auch soziale Aspekte eine Rolle spielen, meint nur eine Minderheit von 28 Prozent. Das zeigt eine von Oxfam in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa.
06 | November | 2014
Der Luxemburger Steuerskandal zeigt, mit welcher Macht und welchen Mitteln internationale Konzerne die Regeln zu ihren Gunsten aushebeln. Die so erwirtschafteten Gewinne fehlen in den Staatshaushalten und stehen für soziale Sicherung, Bildung, Gesundheitsfürsorge und Entwicklungshilfe nicht mehr zur Verfügung. Das ist Raubrittertum auf Kosten der Allgemeinheit.
04 | November | 2014
Viele Staaten in Asien müssen mehr in die Katastrophenvorsorge investieren, um der Anfälligkeit der Region für die Auswirkungen des Klimawandels gerecht zu werden. Das zeigt der aktuelle Oxfam-Bericht „Can’t Afford to Wait“, den die internationale Entwicklungsorganisation anlässlich des ersten Jahrestages des verheerenden Taifuns Haiyan auf den Philippinen veröffentlicht.
04 | November | 2014
Zivilgesellschaft wartet seit einem Jahr auf Transparenz bei der German Food Partnership
Entwicklungshilfe für Konzerne? Seit einem Jahr (5.11.2013) unterstützt das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Agrar- und Chemieriesen wie Bayer und BASF. Diese sind im Rahmen der German Food Partnership (GFP) in privat-öffentlichen Kooperationen mit der Hungerbekämpfung in armen Ländern beauftragt. Der Zivilgesellschaft versprach das BMZ schon vor einem Jahr vollständige Transparenz in Sachen GFP.
30 | Oktober | 2014
Oxfam-Bericht beschreibt Ausmaß und Folgen sozialer Ungleichheit 10-Punkte-Aktionsplan zeigt konkrete Schritte auf
Entschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung der weltweiten sozialen Ungleichheit fordert die Entwicklungsorganisation Oxfam. Mit dem aktuellen Bericht „Even It Up – Time To End Extreme Inequality“ legt Oxfam erstmals eine weltweite Bestandsaufnahme sozialer Ungleichheit vor und weist auf dramatische Folgen hin.