Direkt zu Pressemitteilungen von: OxfamUnverpackt, Oxfam Trailwalker

30 | Oktober | 2014
Oxfam-Bericht beschreibt Ausmaß und Folgen sozialer Ungleichheit 10-Punkte-Aktionsplan zeigt konkrete Schritte auf
Entschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung der weltweiten sozialen Ungleichheit fordert die Entwicklungsorganisation Oxfam. Mit dem aktuellen Bericht „Even It Up – Time To End Extreme Inequality“ legt Oxfam erstmals eine weltweite Bestandsaufnahme sozialer Ungleichheit vor und weist auf dramatische Folgen hin.
28 | Oktober | 2014
Oxfam begrüßt die Beschlüsse der in Berlin versammelten Regierungsvertreter und fordert, diese Maßnahmen nun schnellstmöglich umzusetzen. Geber- und Empfängerländer müssen sicherstellen, dass alle Programme strikt nach dem individuellen Bedarf ausgerichtet sind und der lokalen Bevölkerung und Flüchtlingen gleichermaßen zugutekommen.
28 | Oktober | 2014
Misstrauen, Gerüchte und Mythen über Ebola sind ein wesentlicher Grund dafür, dass sich die Epidemie weiter ausbreitet, erklärt Oxfam. Die internationale Entwicklungsorganisation ruft deshalb dazu auf, die Präventionsarbeit vor Ort zu verstärken und finanziell besser auszustatten.
23 | Oktober | 2014
Zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel (23.-24. Oktober) fordert die Hilfsorganisation Oxfam Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, ausreichend ambitionierte und verbindliche Ziele für die Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase, den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz in Europa für den Zeitraum bis 2030 durchzusetzen.
17 | Oktober | 2014
Oxfam fordert, dringend mehr Militärlogistik, medizinisches Fachpersonal und Geld einzusetzen
Im Vorfeld des am Montag in Brüssel stattfindenden EU-Außenministertreffens in Brüssel drängt Oxfam die Regierungen, weitere militärische Logistikkapazitäten unter ziviler Koordination bereitzustellen, medizinisches Fachpersonal aufzustocken und noch mehr lebensrettende Finanzmittel zuzusagen und rasch auszuzahlen.
17 | Oktober | 2014
„Dreckiges Dreieck“ behindert ambitionierten Klimaschutz
Eine Woche, bevor die europäischen Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel in Brüssel das europäische Klima- und Energiepaket 2030 verabschieden wollen, weist die Entwicklungsorganisation Oxfam auf Gefahren für die weltweite Nahrungsmittelproduktion hin. Der Oxfam-Bericht „Food, Fossil Fuels and Filthy Finance“ warnt, die derzeit weltweit unzureichenden Klimaschutzziele führten zu einer globalen Erwärmung von bis zu sechs Grad, die in den kommenden Jahrzehnten Hunderte Millionen Menschen Missernten, Hunger, Mangel- und Unterernährung aussetzen werde.
16 | Oktober | 2014
Die Entwicklungsorganisation Oxfam hat ein wesentlich verstärktes Engagement bei der Verhinderung von Ebola-Neuinfektionen gefordert. Die Ebola-Bekämpfungspläne der UNO beruhen auf der Behandlung Infizierter, einer Nachverfolgung ihrer Kontakte sowie der Gewährleistung sicherer Begräbnisse. Dies sind notwendige Schritte, aber Infektionsprävention ist ebenso wichtig und gehört gleichfalls prominent auf die Agenda.
16 | Oktober | 2014
Franziska Humbert, Arbeitsrechtsexpertin von Oxfam, kommentiert das heute von Bundesminister Müller ins Leben gerufene Textilbündnis. Darin wollen sich Unternehmen, Zivilgesellschaft und Gewerkschaften zusammen mit der Bundesregierung für verbesserte soziale und ökologische Bedingungen in der Textil-Lieferkette einsetzen.
15 | Oktober | 2014
Welternährungstag: Foto- und Protestaktion vorm Bundestag
Unter dem Etikett der Hungerbekämpfung fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Agrar- und Chemiekonzerne. Unternehmen wie BASF, Bayer und Monsanto werden im Rahmen der German Food Partnership (GFP) und der Neuen Allianz unterstützt. Die Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen Oxfam, FIAN und INKOTA haben heute Vormittag, einen Tag vor dem Welternährungstag, mit einer Fotoaktion gegen diese fehlgeleitete Förderung vor dem Berliner Paul-Löbe-Haus protestiert.
10 | Oktober | 2014
Die pakistanische Bildungsaktivistin Malala Yousafzay und der indische Kinderrechtler Kailash Satyarthi werden mit dem Friedensnobelpreis 2014 geehrt. Jörn Kalinski, Kampagnendirektor bei Oxfam Deutschland und Mitbegründer der Globalen Bildungskampagne in Deutschland, kommentiert: „Mit dieser Auszeichnung unterstreicht das Nobel-Komitee die besondere Bedeutung von Bildung für die Überwindung globaler Ungleichheit.“