Direkt zu Pressemitteilungen von: OxfamUnverpackt, Oxfam Trailwalker

25 | Februar | 2015
Jan Kowalzig, Klima-Experte bei Oxfam Deutschland, kommentiert den heute von der Europäischen Kommission in Brüssel vorgestellten EU-Plan für das künftige weltweite Klimaschutz-Abkommen: „Zwar versucht die Europäische Kommission hier eine erste umfassende Antwort auf den bestehenden Vertragsentwurf für einen globalen Klimavertrag, allerdings greift der EU-Plan an entscheidenden Stellen zu kurz, um die EU zu einem Vorreiter bei den kommenden UN-Verhandlungsrunden zu machen.“
19 | Februar | 2015
Lia Polotzek, Expertin für Soziale Unternehmensverantwortung bei Oxfam Deutschland, kommentiert den vorläufigen Entscheid des Bundeskartellamts zur Fusion von Edeka und Kaiser’s Tengelmann.
19 | Februar | 2015
Europaparlament entscheidet am Dienstag über Biosprit
Nächsten Dienstag entscheidet der Umweltausschuss des Europaparlaments in zweiter Lesung über die europäische Biospritpolitik. Eine Gruppe von CDU-Abgeordneten, darunter Birgit Collin-Langen und Werner Langen, verweigern jedoch einen Kompromiss, der die dringend notwendige Biospritreform endlich auf den Weg bringen würde. „Mit ihrer verantwortungslosen Blockadehaltung verschärft die CDU den Hunger in der Welt“, kritisiert Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale.
26 | Januar | 2015
OxfamUnverpackt: am 14. Februar ist Valentinstag
Pralinen waren gestern, heute beeindruckt man die Liebe seines Lebens, indem man sich für andere einsetzt. Wer zum Valentinstag glänzen möchte, erklärt seine Liebe mit dem OxfamUnverpackt-Geschenk „Training für Kakaobauern“ (30 Euro).
19 | Januar | 2015
Weltwirtschaftsforum in Davos
Eine schockierende Zunahme sozialer Ungleichheit stellt die Entwicklungsorganisation Oxfam im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums in Davos fest. Im heute vorgelegten Hintergrundpapier „Wealth. Having it all and wanting more“ beschreibt Oxfam den Prozess der Umverteilung von unten nach oben und zeigt, dass bei anhaltendem Trend bereits 2016 das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr als die Hälfte des Weltvermögens besitzen wird.
18 | Dezember | 2014
Anlässlich des zehnjährigen Jahrestages des Tsunamis im Indischen Ozean zieht die internationale Entwicklungsorganisation Oxfam ein positives Fazit der damaligen humanitären Hilfsanstrengungen. Der aktuelle Oxfam-Bericht „The Indian Ocean Tsunami, 10 Years On“ dokumentiert, was möglich ist, wenn die Katastrophenhilfe ausreichend finanziert ist.
15 | Dezember | 2014
OxfamUnverpackt
Weihnachten beinahe verpennt? Kein Grund für Panikkäufe – OxfamUnverpackt hat Weihnachtsgeschenke, die gut und pünktlich ankommen.
15 | Dezember | 2014
Oxfam-Klimaexperte Jan Kowalzig kommentiert das Ergebnis der UN-Weltklimakonferenz COP20 in Lima: „Zwar bringt uns das Ergebnis geradeso auf den Weg von Lima nach Paris, in der Substanz aber sind die gefassten Beschlüsse beunruhigend schwach. Für die Menschen in den armen Ländern, denen wegen des Klimawandels zunehmend die Ernten auf den Feldern vertrocknen, ändert sich nichts. Mehr Klimaschutz wurde nicht vereinbart, die Welt steuert weiter auf eine globale Erwärmung von drei bis vier Grad Celsius zu, die Hilfen für die Bewältigung des Klimawandels in den armen Ländern steigen nicht wie versprochen an.“
11 | Dezember | 2014
Weltweit begehen Gesundheitsorganisation erstmalig den „Universal Health Coverage Day“
Anlässlich des 2014 erstmals stattfindenden „Tages der allgemeinen Gesundheitsversorgung“ (Universal Health Coverage, UHC) am 12. Dezember ruft die Entwicklungsorganisation Oxfam dazu auf, Gesundheit für alle finanzierbar und zugänglich zu machen. Menschen überall auf der Welt muss es möglich sein, eine gute und bezahlbare medizinische Grundversorgung in Anspruch zu nehmen.
08 | Dezember | 2014
Eine Koalition von über 30 internationalen Nichtregierungsorganisationen, darunter CARE, Oxfam, Save the Children, World Vision, Amnesty International, Handicap International, Ärzte der Welt und Islamic Relief, fordert von den teilnehmenden Staaten der morgen stattfindenden Konferenz des UN-Flüchtlingshilfswerks in Genf, dass bis Ende 2015 mindestens fünf Prozent bzw. 180.000 syrischen Flüchtlingen ein sicherer Zufluchtsort gewährleistet wird.