Geld sammeln für einen guten Zweck: 7 Tipps

Frau mit Wasser in Nigeria
Geld sammeln für den guten Zweck – zum Beispiel für Oxfams Nothilfe bei Krisen. So können Menschen in armen Ländern mit lebensnotwendigen Dingen versorgt werden – wie hier in Nigeria.

Es gibt die unterschiedlichsten Anlässe, um gemeinsam mit anderen Geld für einen guten Zweck zu sammeln: ein runder Geburtstag, ein großes Jubiläum, der Lauf des Lebens oder eine andere tolle Idee. Doch erfolgreiche Spendengewinnung gelingt nicht einfach im Handumdrehen. Es bedarf Kreativität, guter Ideen, Ausdauer und Zeit für die Planung und Umsetzung. Wir haben wichtige Tipps und einfallsreiche Ideen zum Geldsammeln für einen guten Zweck zusammengestellt.

1. Tipp: Gute Planung ist die Mutter des Erfolgs

Bevor Du loslegst, nimm Dir etwas Zeit und erstelle einen Plan:

  • Wen willst Du ansprechen?
  • Wann willst Du potentielle Spender/innen ansprechen?
  • Wie willst Du potentielle Spender/innen ansprechen?
  • Welche Spendenhöhe erfragst bzw. erwartest Du?

Starte am besten so früh wie möglich damit, Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Doch verfalle nicht in Panik, wenn die ersten Gespräche nicht sofort von einer Spende gekrönt sind. Manchmal brauchen Menschen ein bisschen länger, um sich zu entscheiden, und können ruhig auch mehrmals angesprochen werden.

Sammle zunächst einmal alle Ideen, wen Du als Spender/in ansprechen willst und kannst. Neben Familie, Freunden und Kollegen sind das Unternehmen, Organisationen, Vereine, die Sparkasse und der Shop um die Ecke, in dem Du Stammkunde bist, zum Beispiel – denke über Deine direkte, rein persönliche Umgebung hinaus! Wer in Deinem Freundes- und Bekanntenkreis kommt viel herum, wer hat interessante Kontakte? Für wen könnte eine Unterstützung bei Deiner Idee oder deinem Projekt von Interesse sein?

Begeistere Freunde, Familie und Kollegen und bitte sie, Dich in ihren Zusammenhängen (Firma, Vereine etc.) beim Fundraising zu unterstützen. Du wirst sehen, je größer der Kreis wird, desto mehr Ideen liegen plötzlich auf dem Tisch und desto schneller wirst Du Dein Ziel erreichen und auch überschreiten!

2. Tipp: Die richtige Ansprache wählen

Du weißt bereits, wen Du ansprechen willst? Sehr gut – aber wie macht man das nun? Die wichtigste Empfehlung ist: Überlege Dir vorab für jeden einzelnen Fall die richtige Ansprache, die passende Aktivität. Denn jeder Mensch, jedes Unternehmen ist anders! Ist es besser, einfach mal vorbeizuschauen, vorher anrufen oder einen Brief zu schreiben?

Brauchst Du weiteres Infomaterial? Ist die Einladung zu einer kleinen Veranstaltung, ein Kaffeeklatsch oder ein Grillabend vielversprechend? Muss vorab ein/e wichtiger Ansprechpartner/in kontaktiert werden? Ziehst Du Deine Kniebundhosen an, oder ist die Krawatte beim Besuch der Volksbank-Filiale nicht doch erfolgversprechender?

3. Tipp: Aufmerksamkeit schaffen

Ein wichtiger Tipp: Rühr die Werbetrommel sowohl in Deinem persönlichen und beruflichen Umfeld als auch in den lokalen und regionalen Medien. 

Hier ein paar Anregungen:

  • Organisiere ein Treffen mit Kolleg/innen, ein gemeinsames Mittagessen oder auch ein Treffen nach der Arbeitszeit. Eine witzige Einladung (auch als E-Mail) ist schon die halbe Miete für gesteigerte Aufmerksamkeit. Hänge eine Information über deine Aktion in der Kantine, in den Aufenthaltsräumen etc. auf (aber Achtung, dies bedarf meist einer vorherigen Absprache mit Deinem Arbeitgeber!) Kurzum: Stelle sicher, dass die Kolleg/innen wissen, dass Du etwas ganz Besonderes vorhast. 
  • Organisiere eine kleine Veranstaltung in der Schule Deiner Kinder, in Deinem Sportverein (z.B. einen Flohmarkt, eine Versteigerung etc.). Informiere die lokale Zeitung, um auf diese Aktivität und den damit verbundenen guten Zweck aufmerksam zu machen. So erreichst Du viel mehr Menschen als über Deine persönlichen Kontakte.
  • Meistens ist es einfach, an lokale und örtliche Zeitungen sowie regionale Radio- und TV-Sender heranzutreten. Hier werden immer Themen gesucht, um über interessante, persönliche Geschichten von Bürger/innen aus Stadt oder Region zu berichten. 
  • Tipp: Deine Spendenseite aktiv gestalten

Möchtest du für Oxfam Spenden sammeln, kannst Du eine eigene Spenden-Seite erstellen:

Eigene Spenden-Seite anlegen

Wenn Du Deine Spendenseite regelmäßig aktualisiert, werden Interessent/innen und Fans häufiger Deine Seite besuchen.

5. Tipp: Keine falsche Bescheidenheit

Es ist wichtig, Spender/innen um einen konkreten Spendenbetrag zu bitten, auch wenn es für Dich anfangs ungewohnt ist. Warum? Am besten wird das an einem Beispiel klar: Wenn Du in einem Geschäft etwas Schönes siehst, das Du gerne haben willst, und Du fragst: “Was kostet das?”, antwortet die/der Verkäufer/in niemals: “Na ja, was würden Sie denn gerne dafür ausgeben?”

Auch die Unterstützung Deines Engagements hat seinen Preis! Dabei kann die Höhe des Betrags selbstverständlich je nach Spender/in variieren. Wenn du Spenden für Oxfams Arbeit sammeln möchtest, kannst du zur individuellen Vorbereitung von Gesprächen einen Blick auf Oxfams Projekte werfen und dich über die Preise einiger Maßnahmen informieren: Dem Firmen-Vorstand kann man sicherlich unproblematisch nahelegen, dass die Existenzgründung für Frauen in Südafrika 127 € oder der Bau eines Brunnens in Burundi 1600 € kostet. Andere fühlen sich wahrscheinlich mit 12 € für ein Nahrungspaket für Familien auf der Flucht sehr wohl.

Unterm Strich gilt: Keine falsche Bescheidenheit! Die meisten Menschen tun gerne Gutes und finden es angenehm zu wissen, woran sie sind. 

Nichtsdestotrotz: Aufdringlichkeit kann auch auf Ablehnung stoßen. Die Chance auf Erfolg ist dann am größten, wenn Du Deine Gesprächspartner/innen nicht drängst, sondern sie selbst zu dem Entschluss kommen, dass sie es mit einer wirklich guten Sache zu tun haben, die sie gerne unterstützen möchten.

6. Tipp: Nehmen und Geben – Gegenleistungen für Firmen

Firmen sind natürlich ideale Sponsor/innen für Dich, da meistens ein größerer Betrag gespendet wird. Eine gute Vorbereitung ist hier ganz besonders wichtig. Überleg vorab, was die Motivation des Unternehmens sein könnte, Dich zu unterstützen. Häufig steht schnell die Frage im Raum: Was kannst Du als Gegenleistung anbieten? Wo kann sich das Unternehmen mit seiner Unterstützung profilieren?

7. Tipp: Danke, danke, danke!

Dieser Tipp spricht selbstverständlich für sich: Danke jedem/r Spender/in herzlichst und vor allem persönlich!

Es ist wichtig, Deine Spender/innen über die wichtigen Ereignisse und Entwicklungen zu informieren. Wie viele Spenden wurden eingesammelt, was passiert mit den Spendengeldern. Sei immer ehrlich und offen. Die Chance ist groß, dass die Spender/innen Dich auch bei Deinem nächsten Vorhaben unterstützen werden.

Spenden für Oxfam sammeln

Oxfam Deutschland e.V. ist eine unabhängige Hilfs- und Entwicklungsorganisation, die sich weltweit für eine gerechte Welt ohne Armut einsetzt. Wir leisten Nothilfe bei Krisen, Konflikten, Klima- und Naturkatastrophen, fördern langfristige Projekte, die Menschen in armen Ländern stärken und unterstützen und drängen Politik und Wirtschaft zu entwicklungsgerechtem Handeln. Die ausgewogene Verbindung von Hilfsprojekten und entwicklungspolitischer Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit ist charakteristisch für Oxfam.  Mit dem von Dir gesammelten Geld  unterstützt Du Oxfams Projekte und Kampagnen gegen Hunger und für eine gerechte Welt ohne Armut.

Mehr über Oxfams Arbeit: Unsere Arbeit: Nothilfe, Projekte und Kampagnen gegen Armut

Auf Oxfams Mitmach-Seite kannst Du Deine persönliche Spenden-Seite anlegen. Hierfür musst Du Dich lediglich online registrieren, Deine Aktion kurz beschreiben und ein Foto einstellen. Verwandte, Bekannte und Freunde kannst Du ganz einfach zum Mitmachen einladen. Motiviere sie, online direkt für Dich zu spenden. Wenn Spender/innen nicht online spenden wollen oder gar keinen Online-Zugang haben, können sie ihre Spende selbstverständlich auch überweisen.

Eigene Spenden-Seite anlegen

Geld sammeln für einen guten Zweck ist eine wunderbare Herausforderung. Sei kreativ – und Du hast Spaß daran! Viel Erfolg bei der Spender/innen-Suche!

Newsletter abonnieren