e-Newsletter Juni 2011
Liebe Leserin, lieber Leser,

wie können wir dafür sorgen, dass im Jahre 2050 neun Milliarden Menschen genug zu essen haben, wenn zugleich Land und Wasser immer knapper werden? Die Regierungen der Welt haben es in der Hand, indem sie etwa den Klimawandel aufhalten oder die Spekulation mit Nahrungsmitteln eindämmen.

Mit der neuen globalen Kampagne "Mahlzeit! - Ein Planet. 9 Milliarden. Alle satt." setzt Oxfam sich in den nächsten Jahren weltweit für gerechte und ökologisch nachhaltige Verteilung von Nahrungsmitteln und Ressourcen ein. Ich freue mich, wenn Sie uns dabei unterstützen. Ab jetzt werden Sie in jedem Newsletter über den Verlauf von "Mahlzeit!" informiert.

Alles Gute für Sie, und Mahlzeit!

Mit besten Grüßen,
Ihr Paul Bendix
Geschäftsführer, Oxfam Deutschland e.V.
Mahlzeit! – Stoppen Sie mit Oxfam die Nahrungsmittelkrisen!

Spekulationen mit Nahrungsmitteln, der Ausverkauf von Land und Wasser in armen Ländern, die Herstellung von „Biosprit“ aus Getreide, der Klimawandel: Die Ursachen für Nahrungsmittelkrisen sind vielfältig. Oxfams neue Kampagne "Mahlzeit!" setzt genau hier an und zeigt Möglichkeiten auf, wie jede/r von uns etwas dafür tun kann, die nächste drohende Krise zu verhindern.
Erfahren Sie mehr!



Oxfams Foto-Aktion vor dem Brandenburger Tor. © DIE.PROJEKTOREN - Jörg Farys/Oxfam Deutschland
  Ein ungleiches Bankett am Brandenburger Tor: An einem Ende des Tisches verspeist ein Paar ein opulentes Mahl. Am anderen Ende schart sich eine Gruppe von Menschen um ein wenig Reis und Brot. In der Mitte des Tisches unüberwindbarer Stacheldraht. Noch Fragen?
Bilder vom Kampagnenstart

Der Aufschrei gegen die Missstände unseres Ernährungssystems muss weltweit laut und deutlich hörbar sein. Unterzeichnen Sie unsere Petition, damit die G-20 aktiv wird, die nächste Nahrungsmittelkrise zu verhindern. Ihre Stimme kann etwas ändern!


Grow – Crece – Cultivons – Mahlzeit!
  Menschen in Bewegung setzen, gemeinsam Veränderung bewirken: Darauf zielt der englische Titel "Grow" der Mahlzeit!-Kampagne. Worum es noch geht:
Ökologisch verträglich anbauen. Gerecht teilen. Gut leben.
Zum Video der internationalen Kampagne.


Nahrungsmittelspekulation: wenige gewinnen, viele verlieren. © John Wardell
  Im November dieses Jahres beim G20-Gipfel in Frankreich steht das Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln ganz oben auf der Agenda. Nutzen wir diese Chance, um die globale Nahrungsmittelkrise zu stoppen. Sie können dabei helfen: Unterschreiben Sie die Petition!

Informieren!   Mitmachen!   Spenden!
Video des Hürdenlaufs zur Müttergesundheit.
Hier anschauen.
  Oxfam im Festivalfieber. Für die schönsten Bilder gibt es exklusive Fan-Pakete.
Lesen Sie mehr.
  Bereits über 100 Teams! Jetzt Anmelden und auch dabei sein - Oxfam Deutschland Trailwalker
DR Kongo: Noch viel mehr Energiespar-Herde und Baumsetzlinge.
Lesen Sie mehr.
  Unterstützung und Förderung von Frauen und Mädchen in Afrika.
Unterzeichnen Sie den Appell.
  Frauen-WM: Kick it like Oxfam! Die Bälle gibt’s bei OxfamUnverpackt.
Lesen Sie mehr.
Oxfam Deutschland e.V.
V.i.S.d.P.: Paul Bendix
Greifswalder Str. 33a
10405 Berlin
Telefon: +49 - 30 - 4285 0621
E-Mail: info@oxfam.de
Web: www.oxfam.de
 
 Spendenkonto:
Oxfam Deutschland e.V.
Kto-Nr.: 80 90 500
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
BIC: BFSWDE33XXX
IBAN: DE62370205000008090500

Vereinsregister: Berlin-Charlottenburg, Registernummer: 15702, Umsatzsteuer-ID: DE 814252345
Oxfam Deutschland ist Mitglied des internationalen Verbunds Oxfam | © 2011 Oxfam Deutschland