e-Newsletter November 2011
Liebe Leserin, lieber Leser,

trotz Rekord-Verlängerung ist der UN-Klima-Gipfel in Durban mit unbefriedigenden Ergebnissen zu Ende gegangen. Ein neuer, umfassender Klimaschutz-Vertrag wird wohl nicht vor 2020 in Kraft treten. Die Welt bewegt sich weiter auf eine Erwärmung um 4°C oder mehr zu.

Das ist eine Katastrophe für Menschen in armen Ländern. So drohen durch die globale Erwärmung die Ernten in einigen Teilen Afrikas im Laufe der nächsten Jahrzehnte um mindestens die Hälfte zurückzugehen.

Bitte unterstützen Sie Oxfams Einsatz für eine Eindämmung des Klimawandels und einen umweltfreundlichen und gerechten Umgang mit den Ressourcen der Welt! Gemeinsam können wir den nötigen politischen Druck erzeugen.

Mit besten Grüßen,
Ihr Paul Bendix
Geschäftsführer, Oxfam Deutschland e.V.

Nach der Klimakonferenz in Durban:
Erde auf Vier-Grad-Kurs


Keine Entwarnung für die Menschen, denen der Klimawandel jetzt schon zunehmend die Ernten verdorren lässt oder von den Feldern spült: Zwar soll nun das Kyoto-Protokoll verlängert und ein neues, völkerrechtliches Abkommen verhandelt werden; die schwachen Klimaschutzzusagen – vor allem der Industrieländer – lassen aber eine globale Erwärmung von 4°C oder mehr befürchten. Dabei gelten schon +2°C als gerade noch beherrschbar.

Bei der finanziellen Unterstützung der armen Länder zur Bewältigung des Klimawandels gab es ebenfalls kaum Fortschritte. Wie der eigens eingerichtete Green Climate Fund langfristig zuverlässig mit Mittel ausgestattet wird, bleibt nach der Konferenz weiterhin fraglich.
Jetzt informieren.


Eine neue Website von Oxfam und drei weiteren Organisationen sorgt für mehr Transparenz in punkto deutsche Finanzhilfen für arme Länder bei Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel. Jetzt anschauen.

  Im November reiste eine Gruppe von Journalist/innen mit Oxfam Deutschland nach Mali, um sich ein Bild von den Folgen des Klimawandels zu machen, die dort bereits deutlich zu spüren sind.
Video anschauen.

  Klima schützen, Ressourcen schonen:
Jede/r kann etwas tun!


Den eigenen CO2-Fußabdruck reduzieren, Energie sparen und so etwas dazu beitragen, den Klimawandel aufzuhalten: Mit den Verbrauchertipps aus Oxfams „Mahlzeit!“-Kampagne ist das ganz einfach. Jetzt mitmachen.

  Klimaschutz unterm Weihnachtsbaum

Das Klimaretter-Kit von OxfamUnverpackt ist eine tolle Weihnachtsüberraschung – und unterstützt Oxfams Klima-Arbeit. Wer bis zum 18. Dezember bestellt, geht sicher, dass das Geschenk rechtzeitig zu Weihnachten ankommt.
Jetzt bestellen!

Informieren!   Mitmachen!   Spenden!
Enttäuschender Ausgang der Afghanistan-Konferenz.
Lesen Sie mehr.
  Oxfam auf Tour mit Coldplay. Hier können Sie Konzert-Fotos markieren.   Helfen Sie den Menschen in Somalia, sich eine Zukunft aufzubauen! Jetzt spenden.
Über 20.000 Menschen zeigen Solidarität mit afghanischen Frauen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!   "Wir haben es satt! Teil 2": Große Agrar-Demo am 21. Januar 2012 in Berlin.
Demonstrieren Sie mit Oxfam gegen Nahrungsmittel-
spekulation!
  Ziegen im Online-Shopping-Club – eine Kooperation von brands4friends & OxfamUnverpackt.
Lesen Sie mehr.
Demokratische Republik Kongo: Bildung und Startkapital für Frauen.
Lesen Sie mehr.
  Der neue Oxfam One World-Kalender 2012 – eine schöne Geschenkidee.
Jetzt Kalender sichern.
  Aktuelle Aktionen in den Oxfam Shops.
Lesen Sie mehr.
Oxfam Deutschland e.V.
V.i.S.d.P.: Paul Bendix
Greifswalder Str. 33a
10405 Berlin
Telefon: +49 - 30 - 4285 0621
E-Mail: info@oxfam.de
Web: www.oxfam.de
 
 Spendenkonto:
Oxfam Deutschland e.V.
Kto-Nr.: 80 90 500
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
BIC: BFSWDE33XXX
IBAN: DE62370205000008090500

Vereinsregister: Berlin-Charlottenburg, Registernummer: 15702, Umsatzsteuer-ID: DE 814252345
Oxfam Deutschland ist Mitglied des internationalen Verbunds Oxfam | © 2011 Oxfam Deutschland