Hilfe gegen die Kälte: Oxfam unterstützt Menschen auf der Flucht

Zurzeit sind quer durch Europa und den mittleren Osten geflüchtete Menschen klirrender Kälte ausgesetzt. Trotz Frost und Schnee leben viele von ihnen in Zelten oder provisorischen Unterkünften, in denen es am Nötigsten fehlt. In Griechenland, Serbien, Jordanien und dem Irak verteilen wir lebensnotwendige Artikel, um den Menschen zu helfen, durch diesen harten Winter zu kommen.
Mädchen hält eine graue gerollte Decke im Arm.
Rasha*, 7, trägt eine wärmende Bettdecke. Oxfam verteilt Winterpakete an 400 Familien in West Owsija im Irak. * Name geändert

Griechenland

Auf den griechischen Inseln fallen die Temperaturen auf unter 0°C. Tausende Menschen leben hier in Zelten, verlassenen Häusern und Containern ohne Heizung.

In Epirus, einer Region im Nordwesten Griechenlands, konnte Oxfam in den letzten Wochen Menschen, die zuvor in Zelten gelebt haben, in festen Unterkünften unterbringen. Diese Unterkünfte verfügen über Warmwasserbereiter und Heizungen.

Das Zweigeteilte Bild zeigt eine Zeltunterkunft mit Wäscheleine, einmal im Herbst, einmal schneebedeckt im Winter

Oxfam-Teams haben Dächer, Fenster und Türen repariert, sodass die Häuser nun besser isoliert sind; bei Stromausfall springen Generatoren ein. Zudem wurde jede Familie mit Decken, Teppichen, Wäschetrockenständern und etwas Bargeld versorgt.

Rückenansicht eines Oxfam-Mitarbeiters, der Hilfsgüter verteilt

Serbien

In Belgrad fielen die Temperaturen in diesem Winter schon auf bis zu minus 20°C. Zurzeit halten sich in Serbien (laut Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks) ca. 7.500 Menschen auf, die sich auf der Flucht befinden oder aus anderen Gründen ihre Heimat verlassen haben. 1.200 von ihnen, darunter auch unbegleitete Minderjährige, leben in verlassenen Häusern in Belgrad. Viele weitere Menschen, die an der Grenze zu Ungarn darauf warten, die Grenze passieren zu können, sind der Kälte völlig ungeschützt ausgeliefert.

Jungen und Männer stehen um eine Feuertonne auf einer Brachfläche im Schnee

Teilweise schlafen Menschen ohne Decken und warme Kleidung auf Pappkartons, 1.200 Menschen nutzen zusammen eine Wasserleitung. Die Menschen versuchen, sich an den permanent brennenden Feuern warm zu halten; die Rauchbelastung ist enorm. Läuse und Krätze sind allgegenwärtig.

Medizinische Teams berichten von Menschen, die unter Unterkühlungen, Erfrierung und Mangelernährung leiden.

Männer stehen auf einer schneebedeckten Brachfläche um eine Feuertonne und waschen sich

Wir haben für die Menschen, die zurzeit außerhalb der offiziellen Unterbringungen leben, eine Notfallversorgung initiiert.
Oxfam stattet 1.600 Menschen mit Winterjacken und Matratzen, Schlafsäcken, Mützen, Handschuhen, Mänteln, Stiefeln, Thermosocken, langer Unterwäsche und Pullovern für den Winter aus. Außerdem versorgen wir in Horgos und Kelebija 400 Menschen, die darauf warten, die Grenze passieren zu können, und zurzeit im Freien übernachten, mit einer Winterausstattung.

Jordanien

Viele syrische und jordanische Familien mühen sich mit wenigen Mitteln und ohne eigenes Einkommen, ihre Unterkünfte warm zu halten. Ein Haus angemessen während des Winters zu heizen, ist jedoch teuer, sodass wir 600 Heiz-Equipments in Jordanien verteilt haben.

Jedes Paket beinhaltet einen Gaszylinder, einen Gasheizer und ein bisschen Bargeld, um den Zylinder während des langen Winters nachfüllen zu können. Die Menschen haben uns erzählt, dass dies die praktischste Unterstützung für sie war. Trotz großer finanzieller Belastungen ist so das Leben der Familien angenehmer geworden.

Ein Mann sitzt mit zwei Kindern auf dem Boden in einem karg eingerichteten Raum, alle wärmen sich an einem Heizstrahler

Ali Hayyan, 33, ist aus Syrien geflohen und lebt in Zarqa. Der Vater von drei Töchtern arbeitete in Syrien als Arabisch-Lehrer.

„Auf der Flucht ist es schwer, den vielen Herausforderungen zu begegnen, vor allem weil ich keine Arbeit finden kann. Eine dieser großen Herausforderungen ist die bittere Kälte“, erzählt Ali.

Eine Familie mit zwei Söhnen stehen vor einem noch verpacktem Heizgerät

Die beiden Jordanier Rania, 34, und ihr Ehemann Ahmad, 32, leben mit ihren sechs Kindern unter schwierigen Bedingungen in der Region Shweh in Jordanien. Wir unterstützten die Familie, ihr Haus zu reparieren; ein neues Heizgerät hilft nun gegen die bittere Kälte.

Rania erzählt: „Die Zimmerdecke war in einem furchtbaren Zustand, Wasser lief ins Haus und es war nicht möglich, besonders während der kalten Wintermonate, hier zu schlafen. Aber mit Oxfams Hilfe hat sich unsere Situation nun verbessert.“

Irak

 Kinder wärmen ihre Hände an einem kleinen Feuer, indem Plastiktüten verbrannt werden

Diese Kinder in dem Dorf West Owsija, nahe der Stadt Qayyarah, verbrennen Müll, um sich an dem Feuer wärmen zu können.

Über das kleine Dorf zieht dicker Rauch von brennenden Ölquellen. Der sogenannte Islamische Staat hat die Ölquellen in Qayyarah angezündet; seit vier Monaten leiden die Bewohner/innen unter der andauernden Luftverschmutzung.

Drei Männder packen verschiedene Hilfsgüter in einem Plastiksack

Freiwillige Helfer/innen bereiten Winterpakete zur Ausgabe vor.

Oxfam verteilt Betttücher, Windeln, Handtücher, solarbetriebene Lampen, Frauenunterwäsche und Moskitonetze an die Menschen in West Owsija.

Eine alte Frau hockt auf dem Boden, in der Hand hält sie zwei Tragetaschen. Im Hintergrund sind ein paar Kinder zu sehen

An 400 Familien verteilt Oxfam Winterpakete. Viele Familien sind nach der Rückeroberung der Stadt zurückgekehrt, doch die Infrastruktur ist weitestgehend zerstört, und die Lebensbedingungen, vor allem in den kurzen, aber frostigen Wintermonaten, sind hart.

An einem Tisch sitzen drei Frauen, im Gespräch mit zwei Männern. Im Hintergrund ist eine lange Schlange wartender Männer zu sehen

Qayyarah wurde vom sogenannten Islamischen Staat vom August 2014 bis zum September 2016 eingenommen. Der gewaltsame Konflikt um die Stadt hat Häuser, Geschäfte und Schulen zerstört. Ohne ein geregeltes Einkommen haben viele Menschen ihr Erspartes aufbrauchen müssen und häufen nun immer mehr Schulden an. Die Märkte funktionieren nicht mehr, nur einige wenige Familien können sich noch ausreichend mit dem Notwendigsten versorgen.

Länder und Regionen

Eine Frau mit zwei Jungen füllt Wasserkanister an einem Wasserhahn auf. Im Hintergrund sind zwei Wassertanks und ein altes verlassenes Hauss zu sehen.

Irak

Der Irak gilt als fragiler Staat in einer durch die Syrienkrise und durch Auseinandersetzungen mit bewaffneten Milizen destabilisierten Region. Durch den Krieg gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) wurden manche Regionen komplett verwüstet und Millionen von Menschen aus ihren Heimatorten vertrieben.

Themen

Mann zeigt Kind wie es Hände waschen soll

Leben retten

Oxfam leistet Nothilfe bei Krisen und Katastrophen. Auf politischer Ebene setzen wir uns dafür ein, die Zivilbevölkerung zu schützen und die Ursachen von Konflikten zu beseitigen.

Flucht aus Syrien - Omar mit seinem zweijährigem Sohn

Flucht und Migration

Die europäische Politik sollte Flüchtlingen und Migrant/innen sichere Aufnahme bieten, statt auf Abschottung zu setzen. Oxfam unterstützt in Italien Menschen, die über das Mittelmeer geflohen sind.

Nothilfe

Wenn irgendwo auf der Welt Naturkatastrophen, Krisen und Konflikte stattfinden, ist Oxfam zur Stelle, um Nothilfe zu leisten. Oxfams Schwerpunkt liegt dabei auf der Wasser- und Hygieneversorgung.

Newsletter

Informationen zu Aktionen, Themen und Projekten
mehr erfahren >