Aktuelles

Nachricht | 20. März 2018

So unterstützt Oxfam die Menschen im Südsudan

Seit der zeitweisen Ausrufung der Hungersnot im Februar 2017 ist für den Südsudan keine Besserung in Sicht. Bürgerkrieg, Wirtschaftskrise, Flucht und Vertreibung führen dazu, dass beinahe die Hälfte der Bevölkerung Hunger leidet. Oxfam und seine Partner sind vor Ort und unterstützen die Menschen mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Sanitäreinrichtungen oder durch den Aufbau gemeinschaftlicher Gemüse- und Fischzuchtkollektive.
Nadège mit ihrem Diplom. Im Bild rechts ist ihre Mutter zu sehen.
Nachricht | 06. März 2018

Benin: Nadège nimmt ihr Leben in die Hand

Viele junge Mädchen in Benin können nicht zur Schule gehen. Sie müssen auf den Großstadtmärkten Geld verdienen. Oxfams Partnerorganisation ASSOVIE bringt die Schule zu ihnen auf den Markt – damit sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen können. So wie Nadège.
Teilnehmerinnen des LET-Mentoring-Programms.
Nachricht | 06. März 2018

"Wir dürfen nicht andere über unser Schicksal entscheiden lassen"

Politik ist sieben Jahre nach dem Arabischen Frühling in Tunesien noch immer Männersache. Oxfams Partnerorganisation LET will das ändern: Sie stärkt tunesische Frauen, damit sie sich aktiver in Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft einbringen. Im Interview erzählen zwei Frauen über die Motivation für ihr politisches Engagement, ihre Kandidatur bei den Kommunalwahlen und ihre Erfahrung mit LET.
Berufliche Weiterbildung zum Friseurhandwerk in Jordanien
Nachricht | 20. Dezember 2017

Jordanien: Maha startet in ein neues Leben

Maha ist eine von vielen Frauen, die vor dem Krieg in Syrien nach Jordanien geflohen sind – ohne Hoffnung und traumatisiert durch ihre Erlebnisse. Bei Oxfams Partner Jordanian Women’s Union fand Maha Zuflucht. Die Organisation ist darauf spezialisiert, Frauen in Not sofort zu schützen und zu unterstützen.
Nachricht | 01. März 2018

Ecuador: Morddrohung gegen Gewerkschafter

Arbeiter/innen auf ecuadorianischen Bananenplantagen leiden seit Langem unter schlechten Arbeitsbedingungen, miserablen Löhnen und Gesundheitsgefahren. Unser Partner vor Ort, die Gewerkschaft ASTAC, setzt sich für die Rechte der Bananenarbeiter/innen ein. Das sehen nicht alle gern. Nun gab es eine Morddrohung gegen Jorge Acosta, Koordinator bei ASTAC. Oxfam Deutschland und mehr als 20 weitere Organisationen appellieren an den ecuadorianischen Präsidenten zu handeln.
Nachricht | 16. Februar 2018

Oxfams Aktionsplan gegen Missbrauch

Nach den Vorfällen sexueller Ausbeutung durch Oxfam-Mitarbeiter will Oxfam mit einem umfassenden Aktionsplan offensiv gegen Belästigung, Ausbeutung und sexuellen Missbrauch in der Organisation vorgehen.
Nachricht | 08. Februar 2018

Burundi: Zukunftsperspektiven für Ex-Kämpfer/innen

Burundi leidet unter politischen Krisen und gewalttätigen Konflikten. Daran beteiligt sind oft ehemalige Bürgerkriegs-Kämpfer/innen – von der Gesellschaft ausgeschlossen und ohne Zukunftsperspektive. Oxfam unterstützt sie durch Bildung und berufliche Ausbildung auf ihrem Weg zurück in das zivile Leben.

Seiten