Im Auge des Taifuns

Wie der Klimawandel die Menschen auf den Philippinen bedroht

Die Philippinen gehören zu den Ländern, die am stärksten durch den Klimawandel gefährdet sind. Mehr als 100 Millionen Menschen bewohnen den im Pazifik gelegenen Archipel aus über 7.000 Inseln. Ihre geographische Lage in einer seismisch aktiven Zone, die über 36.000 Kilometer lange Küstenlinie und das feuchte Klima machen die Philippinen zu einem der katastrophengefährdetsten Länder der Erde: Immer wieder kommt es zu Überschwemmungen, Tropenstürmen (in Südostasien Taifune genannt), Hitzewellen, Dürren und Erdrutschen, aber auch zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Drei Viertel der Bevölkerung leben in Gebieten, die mehreren dieser Bedrohungen ausgesetzt sind. Der Klimawandel verstärkt die klimatischen Extreme und die damit verbundenen Gefahren, vor allem für die Bevölkerung an den Küsten und die in Armut lebenden Menschen in den Städten.

Länder und Regionen

Mann baut Kiosk aus Holz

Philippinen

Oxfam leistet nach dem Taifun Haiyan Nothilfe und unterstützt die Menschen beim langfristigen Wiederaufbau und der Wiederherstellung von Existenzgrundlagen.