Show in der Schule: Fair Future II

Wie wollen wir in Zukunft leben? Und: Was würde passieren, wenn alle sieben Milliarden Menschen auf der Erde so leben würden wie wir in Deutschland? Das sind wichtige Fragen, die das von Oxfam mitgetragene Schulbildungsprojekt Fair Future II stellt.

Im Zentrum steht der Ökologische Fußabdruck. Dieser ermittelt die Fläche, die benötigt wird, um die Rohstoffe zur Verfügung zu stellen, die ein Mensch für Ernährung, Wohnen, Konsum und Mobilität verbraucht. Die Rechnung zeigt, dass die Menschheit drei Erden bräuchte, wenn alle so leben würden wie wir in Deutschland.

Darüber hinaus beleuchtet Fair Future II eine Vielzahl von Problemen, die mit unserem Lebensstil verbunden sind: beispielsweise den steigenden Fleischkonsum, die Nutzung von Biokraftstoffen und den Klimawandel.

Wege zu einem nachhaltigen Lebensstil

Fair Future II bleibt jedoch nicht bei dem Aufzeigen von Problemen stehen. Im Rahmen der moderierten Veranstaltung werden Schülerinnen und Schülern die Prinzipien der Nachhaltigkeit, der ökologischen Grenzen und globaler Fairness anschaulich präsentiert und gemeinsam diskutiert. Fair Future II skizziert somit begehbare Wege hin zu einem nachhaltigen Lebensstil.

Die Veranstaltung richtet sich an Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen ab der fünften Jahrgangsstufe. Fair Future II wird vom Verein „Die Multivision e.V.“ durchgeführt und von Oxfam Deutschland und dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie getragen.

Mahlzeit mit sinnEN

Zur Vertiefung der in Fair Future II behandelten Themen bietet „Die Multivision e.V.“ die zusammen mit Oxfam entwickelte audio-visuelle Ausstellung „MAHLZEIT mit sinnEN“ an. Die Ausstellung thematisiert in zehn Bildtafeln und dazu passenden Minihörspielen Ursachen von Hunger und zeigt Lösungsansätze auf.

Ein Leitfaden liefert viele hilfreiche Ideen, Anleitungen und Vorlagen für die Organisation von Projekttagen rund um „Mahlzeit mit sinnEN“.

Weitere Informationen unter www.multivision.info und www.fairfuture.net