• Pressemitteilung
  • 9. August 2012
  • Berlin

Oxfam warnt vor Verschärfung der globalen Nahrungsmittelkrise durch hohe Preise

Die UN-Welternährungsorganisation FAO hat heute verkündet, dass die Preise an den Weltgetreidemärkten stark angestiegen sind. In diesem Zusammenhang warnt Oxfam vor der Verschärfung der globalen Nahrungsmittelkrise und der Verschärfung des weltweiten Hungers.
©Rankin/Oxfam

Die UN-Welternährungsorganisation FAO hat heute verkündet, dass die Preise an den Weltgetreidemärkten stark angestiegen sind. In diesem Zusammenhang warnt Oxfam vor der Verschärfung der globalen Nahrungsmittelkrise und der Verschärfung des weltweiten Hungers. Ernteausfälle in den USA, aber auch in der Ukraine, Kasachstan und Russland, der verschwenderische Verbrauch von Nahrungsmitteln für Biosprit und die Spekulation mit Nahrungsmitteln lassen aktuell die Preise explodieren.

„Die Zahl der Hungernden droht sprunghaft anzusteigen, wenn die Getreidepreise anhaltend hoch bleiben und die Politik nicht schnell und entschlossen handelt“, befürchtet Marita Wiggerthale, Agrarexpertin von Oxfam Deutschland. Oxfam fordert insbesondere die G20-Staaten auf, die Nahrungsmittelhilfe aufzustocken, die Politik zur Beimischung von Biosprit in Treibstoffe zu beenden und die Spekulation mit Nahrungsmitteln einzudämmen. Langfristig muss die Situation der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen weltweit verbessert werden, da sie die Basis der Nahrungsmittelversorgung in den meisten Ländern der Erde sind.

Globale Warnsignale

Oxfam hat angesichts der drohenden Krise Zahlen und Fakten zusammengestellt. So sind seit Mitte Juni die Weizenpreise (Future-Preise) um 50 Prozent; die Maispreise um 45 Prozent und die Sojapreise um 30 Prozent gestiegen (Quelle Weltbank). Bereits heute besteht eine Finanzierungslücke von 4,1 Milliarden US-Dollar (3,3 Milliarden Euro) für die Lieferung von Nahrungsmittelhilfe in Krisenländer wie Somalia. Die hohen Getreidepreise verschärfen die bereits angespannte Lage. Der starke Dollar bedeutet höhere Kosten für den Import von Nahrungsmitteln für arme Importländer.
Derzeit hungern fast eine Milliarde Menschen. Langanhaltende hohe Nahrungsmittelpreise bedeuten Hunger für Millionen Menschen, die einen Großteil ihres Einkommens für Essen ausgeben müssen. Wenn etwa der Preis für Mais dauerhaft hoch bliebe, würden Lateinamerika, Zentralamerika und Mexiko stark betroffen. Nordafrika und der Mittlere Osten sind stark abhängig von Weizenimporten. Ein Beispiel für diese extreme Abhängigkeit ist das arabische Land Jemen, das 90 Prozent seines Weizens importiert.

Hinzu kommen die Auswirkungen des Klimawandels. Die Dürre in zahlreichen US-Staaten stimmt mit wissenschaftlichen Analysen überein, die für diese Regionen  zunehmend Trockenheit und Dürren vorhergesehen haben. Biosprit – eigentlich zur Senkung der CO2-Emissionen gedacht – ist ein großes Problem. Die Produktion von Biosprit ist ein wichtiger Faktor in den Krisen 2008 und 2012. Im Jahr 2011 wurden 40 Prozent der US-Maisernte für die Herstellung von Ethanol verwendet. Die Folge: Niedrige Lagerbestände und steigende Preise.

Den Zusammenhang zwischen extremen Preisschwankungen und spekulativen Investitionen in Agrarrohstoffe wie Nahrungsmittel hat Oxfam bereits im Mai 2012 mit der Studie „Mit Essen spielt man nicht“ ausführlich belegt.

Hintergrundpapier Oxfam International „Food Crises“(engl) hier: http://www.oxfam.de/publikationen/medieninfo-nahrungsmittelkrise


Studie „Mit Essen spielt man nicht hier: http://www.oxfam.de/publikationen/spekulationsstudie

Pressekontakt

Marita Wiggerthale, Tel.: 030-45 30 69 31, Handy: 01621386321, E-Mail: mwiggerthale@oxfam.de

oder Svenja Koch, Tel.: 030-45 30 69 50, E-Mail: skoch@oxfam.de

Newsletter abonnieren

Themen