Das Scheitern der Bemühungen zur Verlängerung der Waffenruhe in Gaza wird weitere Menschenleben kosten und unschuldige Zivilisten gefährden, die von ihren politischen Führungen eine bessere, verantwortungsbewusstere Haltung verdient hätten.

Im vergangenen Monat wurden Familien auseinandergerissen, die Infrastruktur in Gaza weitgehend zerstört und eine humanitäre Notsituation riesigen Ausmaßes geschaffen. Hunderttausende haben keine sichere Unterkunft, und buchstäblich der gesamten Bevölkerung fehlt es an Wasser, Strom und allgemeiner Grundversorgung.

„Die Gewalt ist nicht hinzunehmen und muss sofort beendet werden. Beide Seiten haben wiederholt versäumt, die Ursachen des Konfliktes – einschließlich der israelischen Blockade Gazas – anzugehen und den gerechten und nachhaltigen Frieden auszuhandeln, den Palästinenser und Israelis verdienen“, sagt Nishant Pandey, Oxfam-Landesdirektor in den besetzten palästinensischen Gebieten und Israel.

„Der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis ist militärisch nicht beizulegen. Nötig ist eine politische Lösung, die eine dauerhafte Waffenruhe, das Ende der Gaza-Blockade und Friedensverhandlungen auf der Basis internationalen Rechts beinhaltet“, so Pandey weiter.



Oxfam ist eine internationale Entwicklungsorganisation, die weltweit Menschen mobilisiert, um Armut aus eigener Kraft zu überwinden. Dafür arbeiten im Oxfam-Verbund 17 Oxfam-Organisationen Seite an Seite mit rund 3.000 lokalen Partnern in mehr als 90 Ländern.
Mehr unter www.oxfam.de