Pressemitteilungen

Frauen und Kinder an einer Wasserausgabestelle im Dorf Al-Dukm im Lahidsch Gourvernement.
Pressemitteilung | 17. August 2017

Jemen: Oxfam fordert dringend verstärkte Hilfsmaßnahmen

Neuer Oxfam-Bericht zeigt die brutale Lebensrealität der Menschen im Jemen
Der neue Oxfam-Bericht Yemen: Catastrophic Cholera Crisis veranschaulicht die fast ausweglose Situation, in der die Bevölkerung im Jemen gefangen ist. Nach mehr als zwei Jahren Krieg, Not und Hunger stehen die geschwächten Menschen vor einer grausamen Wahl: Sie müssen entscheiden, ob sie das Wenige, das sie haben, für medizinische Behandlung oder dringend benötigtes Essen ausgeben sollen.
Pressemitteilung | 14. August 2017

Voiths und Siemens‘ späte Einsicht: Keine Lieferungen mehr an tödliches Kraftwerkprojekt

Voith Hydro bestätigt finalen Lieferstopp an das umstrittene Agua-Zarca-Projekt
Die deutschen Unternehmen Voith und Siemens werden keine Turbinen mehr für das honduranische Wasserkraftwerk Agua Zarca liefern. Trotz jahrelanger massiver Menschenrechtsverletzungen und mehrerer Morde an Gegnern des Projekts war die Lieferung bisher nur ausgesetzt. Oxfam begrüßt den Schritt und fordert für die Zukunft eine grundlegende Änderung der Geschäftspolitik.
Pressemitteilung | 09. August 2017

Folter, Vergewaltigung, Zwangsarbeit: Geflüchtete berichten aus Libyen

Oxfam fordert sichere Routen nach Europa
Folter, Vergewaltigung und Zwangsarbeit gehören zum Alltag vieler afrikanischer Geflüchteter in Libyen. Das zeigt der Bericht “You aren't human anymore”, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam gemeinsam mit ihren italienischen Partnerorganisationen MEDU und Borderline Sicilia herausgegeben hat.
Oxfam versorgt die Zivilbevölkerung in Gaza mit Trinkwasser.
Pressemitteilung | 08. August 2017

Stromkrise in Gaza: Versorgungsprobleme wie im Krieg

Oxfam: Autonomiebehörde und israelische Regierung müssen die Energieversorgung sofort vollständig wiederherstellen
Im Gaza-Streifen hat sich die Versorgungssituation mit Strom und Wasser seit dem Ende des jüngsten Kriegs im August 2014 erheblich verschlechtert. Darauf weist die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam hin. Ursache sind vor allem die seit April anhaltenden drastischen Einschnitte in der Stromversorgung, für die sowohl die palästinensische Autonomiebehörde als auch die israelische Regierung verantwortlich sind. Die Bevölkerung hat in der Folge kaum noch Zugang zu sauberem Wasser, Hygiene und Gesundheitsfürsorge.
Pressemitteilung | 21. Juli 2017

Jemen: Weltweit größte Cholera-Epidemie, und kein Ende in Sicht

Oxfam fordert verstärkte internationale Nothilfe und verbesserten humanitären Zugang sowie einen Waffenstillstand und das Ende von Rüstungsexporten
Niemals zuvor sind auf der Welt so viele Menschen in einem einzigen Jahr an Cholera erkrankt, wie derzeit im Jemen. Die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam weist darauf hin, dass der Cholera-Ausbruch in dem seit über zwei Jahren von Krieg geplagten Land mit mehr als 360.000 Verdachtsfällen innerhalb von drei Monaten die bisher schlimmste Epidemie in Haiti 2011 (340.311 Verdachtsfälle in einem Jahr) übertrifft. Die von Juli bis September erwartete Regenzeit könnte die Krise noch deutlich verschärfen – Experten rechnen dann mit mehr als 600.000 Infektionen. Fast 2.000 Menschen sind bereits an der Durchfallkrankheit gestorben.
Pressemitteilung | 14. Juli 2017

Oxfam vergibt zwei Recherche-Stipendien

Journalisten-Jury entscheidet sich für die Konzepte von Marius Münstermann sowie Veronica Frenzel und Johanna Bentz
Oxfam Deutschland hat erstmals zwei Recherche-Stipendien in Höhe von jeweils 2.500 Euro vergeben. Prämiert wurden herausragende Recherche-Konzepte für journalistische Beiträge zum Themenbereich „Die Auswirkungen der Marktmacht von Agrar- und Lebensmittelkonzernen auf die Arbeits- und Lebensverhältnisse in Entwicklungsländern“.
Pressemitteilung | 12. Juli 2017

Frankreichs Kurswechsel bei der Finanztransaktionssteuer ist inakzeptabel

Die Initiative des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die Verhandlungen über eine europäische Finanztransaktionssteuer vorläufig auszusetzen, kommentiert Pia Schwertner, Koordinatorin der Kampagne zur Finanztransaktionssteuer bei Oxfam Deutschland:
Oxfam G20 Photostunt
Pressemitteilung | 08. Juli 2017
Kommentierung des Gipfel-Kommuniqués

G20-Beschlüsse helfen Menschen in Armut kaum

Staats- und Regierungschefs packen drängende Probleme wie die wachsende soziale Ungleichheit nicht an
Der G20-Gipfel in Hamburg hat kaum Fortschritte für Menschen gebracht, die in Armut leben. Das kritisiert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam. Im Folgenden eine ausführliche Bewertung des Gipfel-Kommuniqués:
Pressemitteilung | 06. Juli 2017
Wasserkraftwerk Agua Zarca

Oxfam: Rückzug aus Agua Zarca ist überfälliger Schritt - jetzt müssen Siemens und Voith nachziehen

Die Banken FMO und Finnfund ziehen ihre Beteiligung an dem umstrittenen Wasserkraftwerk zurück
Nach langer Ankündigung haben sich die Entwicklungsbanken FMO und Finnfund aus dem umstrittenen Wasserkraftwerk-Projekt Agua Zarca zurückgezogen. Oxfam begrüßt diesen längst überfälligen Schritt und fordert das deutsche Unternehmen Voith Hydro auf, die Geschäftsbeziehungen mit der Betreiberfirma DESA ebenfalls unverzüglich zu beenden. Anteilseigner Siemens sollte seinen Einfluss bei Voith geltend machen, um diesen Schritt durchzusetzen.
Pressemitteilung | 06. Juli 2017

G20: Zeit für Lösungen statt warmer Worte

Oxfam fordert konkrete Antworten auf drängende Probleme: Soziale Ungleichheit, Klimawandel, Hungerkrisen
Die Demonstrationen und Proteste im Umfeld des G20-Gipfels in Hamburg sind auch eine Reaktion auf die weltweit zunehmende soziale Ungleichheit. Darauf weist die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam hin und fordert von den Staats- und Regierungschef/innen, bei ihrem Treffen mit einem Aktionsplan die Weichen in Richtung mehr soziale Gerechtigkeit zu stellen. Auch ein klares Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzabkommen und umfassende Finanzierungszusagen zur Bekämpfung der aktuellen Hungerkrisen sind notwendig.

Seiten