Konzernmacht grenzenlos: Die G7 und die weltweite Ernährung

Besonders Kleinbäuerinnen und -bauern im globalen Süden bleiben durch die Politik der G7 auf der Strecke, welche vor allem die Interessen der mächtigen Konzerne bedient. Hierzu informiert die Broschüre „Konzernmacht grenzenlos: Die G7 und die weltweite Ernährung“.

Welternährung war in den letzten Jahren immer wieder einer der Schwerpunkte der Gipfelagenden der G8 bzw. G7 und auch die diesjährige deutsche G7-Präsidentschaft hat sich diesbezüglich einiges vorgenommen. So richtig die Themensetzung ist, aus Sicht der Zivilgesellschaft und vieler Bauern- und Bäuerinnenorganisationen in Deutschland, anderen G7-Ländern und vielen Entwicklungsländern richten die von den G7 beschlossenen Programme oft mehr Schaden als Nutzen an.

Die vorliegende Publikation zeigt aus Sicht deutscher Nichtregierungsorganisationen, die zu diesem Thema arbeiten, was falsch läuft und was anders gemacht werden muss. Gemeinsamer Hauptkritikpunkt aller Autorinnen und Autoren dieser Publikation ist der starke Fokus auf die internationalen Agrarmultis als Akteure und die starke Orientierung an ihren Interessen. Wer den Hunger in der Welt erfolgreich bekämpfen will, kommt aber nicht an den lokalen Bauern und Bäuerinnen vorbei – und auch nicht an denjenigen, die Agrarprodukte verarbeiten und mit ihnen handeln. Denn von den 805 Millionen Hungernden leben zwei Drittel in den ländlichen Räumen des globalen Südens.

Aus Sicht dieser vielen Millionen Menschen, deren Existenzgrundlage in den Entwicklungs- und Schwellenländern von der Landwirtschaft abhängt, sind die immer stärker werdende Einflussnahme und Präsenz der multinationalen Agrar- und Lebensmittelindustrie sowie das Vordringen von Supermarktketten eher eine Bedrohung als eine Hilfe.

Die vorliegende Publikation erläutert die Hintergründe und legt dar, wie sich die internationale Agrar- und Handelspolitik der G7-Staaten ändern muss – innerhalb und außerhalb des G7-Prozesses.

Themen