• Publikation
  • 21. April 2010

The Rain Doesn’t Come on Time Anymore

Poverty, Vulnerability and Climate Variability in Ethiopia. Trockenheiten und Dürren gehören für die Menschen in Äthiopien seit jeher zum Alltag. Der menschengemachte Klimawandel aber verschärft solche Ereignisse weiter. Häufig sind Menschen, die ohnehin unter schwierigen Bedingungen und oft in extremer Armut leben, den Folgen des Klimawandels am stärksten ausgesetzt. Oft verfügen diese Menschen nicht über ausreichend Ressourcen, um langanhaltende Dürren zu überstehen oder die Schäden von schweren Unwettern zu reparieren, sondern sind dann gezwungen, ihr Hab und Gut zu verkaufen und verlieren so schließlich ihre Einkommensgrundlage.Der Bericht untersucht diese konkreten Auswirkungen an Fallbeispielen, aber auch, wie sich die Menschen an den Klimawandel anzupassen versuchen. Daraus ergeben sich konkrete Handlungsempfehlungen, wie diesen Menschen in Äthiopien auf nationaler und lokaler Ebene bei der Bewältigung der zu erwartenden weiteren Veränderungen infolge der globalen Erwärmung geholfen werden kann.