Fotos ausstellen

Oxfam Deutschland verleiht hochwertige Fotoausstellungen. Der Verleih der Ausstellungen ist kostenlos, lediglich die Transportkosten sind vom Aussteller zu übernehmen.

Übersichtsmappe zu den aktuellen Oxfam-Fotoausstellungen:

Oxfam Deutschland verleiht folgende Fotoausstellungen. Der Verleih der Ausstellungen ist kostenlos, lediglich die Transportkosten sind vom Aussteller zu übernehmen.

„Besser Gleich! Schließt die Lücke zwischen Arm und Reich!“

Soziale Ungleichheit und Armut sind menschengemacht. Sie entstehen vor allem durch eine Politik im Interesse von Eliten. Gemeinsam können wir das ändern. Mit der Fotoausstellung „Besser Gleich! Schließt die Lücke zwischen Arm und Reich!“ will Oxfam auf das Problem der wachsenden sozialen Ungleichheit aufmerksam machen, Lösungswege aufzeigen und zum Engagement gegen soziale Ungleichheit aufrufen. Mehr Infos zur Ausstellung

Mahlzeit!

Foto: Ausstellungstafeln der „Mahlzeit!“-Kampagne im Demonstrationszug

In einer Welt, in der so viel Nahrung wie nie zuvor produziert wird, leiden trotzdem fast eine Milliarde Menschen an Hunger und Unterernährung. Frauen und Mädchen sind besonders betroffen. In der Ausstellung „Mahlzeit!“ werden die Ursachen von Hunger veranschaulicht, sowie Lösungsansätze aufgezeigt, was getan werden kann, um das weltweite Hungerproblem in den Griff zu bekommen.

Abgekippt und fallen gelassen – Weltstars für fairen Handel

Foto: Heike Makatsch engagiert sich für gerechte Welthandelsregeln

Internationale Stars haben sich für Oxfams Kampagne „Make Trade Fair" in ungewöhnlichen Posen fotografieren lassen. Mit dieser Aktion wollen sie auf die ungerechten Welthandelsregeln aufmerksam machen, die Millionen von Menschen die Chance nehmen, sich aus der Armut zu befreien.

Mehr Infos zur Ausstellung

Frauen im Kreuzfeuer

Frauen im Kreuzfeuer - Sierra Leone

„Frauen im Kreuzfeuer" zeigt Arbeiten der britischen Fotografin Jenny Matthews. Auf 36 Schwarz-Weiß-Bildern berichtet sie über Erfahrungen, die Frauen von Afghanistan bis Uganda mit Krieg und Gewalt gemacht haben. Diese Frauen fliehen, leiden, kämpfen, verhandeln und setzen sich für den Frieden ein.

Mehr Infos zur Ausstellung

Newsletter abonnieren