Menschenrechts­verletzungen für Profite deutscher Konzerne

Deutsche Konzerne machen ihre dicken Gewinne oft auf Kosten der Beschäftigten in ihren Zulieferbetrieben. Wir haben eine Liste von Menschenrechtsverstößen erstellt, die von Oxfam und anderen Organisationen aufgedeckt wurden.
Hungerlöhne, giftige Pestizide, Verfolgung von Gewerkschafter/innen: Deutsche Unternehmen sind weltweit an Menschenrechtsverletzungen beteiligt
LandSektorBrancheNGO / Quelle (beispiel­haft)Kurz­beschreibungBelegBeteiligte deutsche Unternehmen
ArgentinienBergbauErdgasOPSur, GermanwatchBoden­kontamination, gesundheits­schädigende Abgase und negative Auswirkungen auf lokale Subsistenz­landwirtinnen und -landwirte sowie Gefährdung des Rechts auf Wasser durch kon­ventionelle Erdgasbohrung und Fracking in der Provinz Neuquén[1], [2] (spanisch)Wintershall (Tochter­unternehmen von BASF)
ArgentinienBergbauLithiumSÜDWINDGefährdung der Lebens­grundlagen und Missachtung des Rechts auf Mitsprache der indigenen Bevölkerung durch wasser­intensiven Lithium­abbau in den nördlichen Provinzen Jujuy, Salta und Catamarca[1]Deutsche Netzbetreiber, die Mobilfunk­geräte verkaufen
ÄthiopienTechnologieÜberwachungs­technologiePrivacy International, netzpolitik.orgAusstattung des äthiopischen Geheim­dienstes mit Technologie zur Überwachung des Internet­verkehrs; die Regierung ist bekannt dafür, Dissidenten auszuspähen; laut Human Rights Watch wurden Daten aus Telefon- und E-Mail-Kommunikation bereits dafür genutzt, unter Folter Geständnisse zu erzwingen[1] (englisch), [2], [3] (englisch)Trovicor (ehemals Siemens Intelligence Solutions), Elaman, Gamma Group
ÄthiopienLandwirtschaftRosenGesellschaft für bedrohte VölkerLandgrabbing, Zwangs­umsiedlungen und Arbeitsrechts­verletzungen durch den Anbau von Rosen; laut der Gesellschaft für bedrohte Völker kommen 40 Prozent der deutschen Rosen im Winter aus Äthiopien.[1]Deutsche Supermarkt­ketten
BahrainTechnologieÜberwachungs­technologieECCHR, Bahrain Center for Human Rights (BCHR), Bahrainwatch, Privacy International, Reporter ohne GrenzenLieferung von Überwachungs­technologie an das Regime in Bahrain[1]Trovicor, Gamma Group, FinFisher Labs (deutsches Tochter­unternehmen der Gamma Group)
BangladeschKonsumgüterKleidungKampagne für Saubere Kleidung, SOMO, FEMNET, Christliche Initiative Romero (CIR), INKOTA-netzwerkFabrikeinsturz (Rana Plaza) und -brände (Tazreen Fashions, Smart Fashion, Tung Hai) sowie weitere tödliche Unfälle (AKH Stretch Garment) aufgrund mangelnder Sicherheits­standards, Kinderarbeit, Verhaftungen und Entlassungen von Gewerkschafts­mitgliedern, Löhne unterhalb des Existenz­minimums sowie weitere Arbeitsrechts­verletzungen bei der Herstellung von Kleidung[1] (englisch), [2] (englisch), [3] (englisch), [4], [5], [6], [7], [8]KiK, Adler Modemärkte, NKD, Guldenpfennig, Kanz – Kids Fashion, TÜV Rheinland (Rana Plaza); Lidl, Karl Rieker, C&A, KiK (Tazreen)
BrasilienLandwirtschaftOrangenChristiliche Initiative Romero (CIR), ver.diLöhne unterhalb des Existenz­minimums, Entlassungen von Gewerkschafts­mitgliedern, mangelnde Schutzkleidung, unbezahlte Überstunden und weitere Arbeitsrechts­verletzungen im Bundesstaat São Paulo in Brasilien[1]Edeka, Rewe, Lidl, Kaufland, Aldi
BrasilienInfrastrukturStaudammGegenStrömung, infoe, Pro RegenwaldGeplante Zwangs­umsiedlung von 20.000 Menschen und Gefährdung der Lebens­grundlagen der indigenen Bevölkerung durch den Belo Monte Staudamm im brasilia­nischen Bundesstaat Pará[1], [2], [3]Voith Hydro (Joint Venture von Siemens und Voith), Mercedes-Benz, Munich Re, Allianz
BrasilienIndustrieStahlwerkFDCL, Kooperation Brasilien (KoBra), medico international, Dachverband kritische Aktionärinnen und AktionäreBedrohung der Lebens­grundlage lokaler Fischer/innen und Gefährdung der Gesundheit (Atemwegs­erkrankungen und Allergien) von Anwohner/innen durch das ThyssenKrupp CSA-Stahlwerk im Bundesstaat Rio de Janeiro (Verkauf des Stahlwerks 2017)[1], [2], [3], [4], [5]ThyssenKrupp
ChileLandwirtschaftAvocadosDanwatchVerletzung des Rechts auf Wasser der lokalen Bevölkerung durch wasser­intensiven Avocado-Anbau in der Provinz Petorca[1] (englisch)Lidl, Aldi
ChinaKonsumgüterElektronikGermanwatch, Swedwatch, Finnwatch, Danwatch, Südwind (Österreich), SOMO, WEED, Electronics Watch, Good ElectronicsLöhne unterhalb des Existenz­minimums, unbezahlte Überstunden, mangelnder Gesundheits- und Sicherheits­schutz am Arbeitsplatz, Kinderarbeit, fehlende Gewerkschaften und weitere Arbeitsrechts­verletzungen in der Produktion von Unterhaltungs­elektronik[1], [2] (englisch)Deutsche Elektronik­fachmärkte, Netzbetreiber, die Mobilfunk­geräte verkaufen
ChinaInfrastrukturStaudammGegenStrömung, infoeZwangs­umsiedlung von 1,3 Millionen Menschen, teilweise ohne Kompensation sowie gewaltvolle Nieder­schlagung der Proteste von Anwohner/innen und massive Gewässer­verschmutzung durch den Bau des Drei-Schluchten-Staudamms[1], [2]Voith Hydro (Joint Venture von Siemens und Voith)
ChinaKonsumgüterSchuheINKOTA-netzwerkLöhne unterhalb des Existenz­minimums, Zwang zu Überstunden, Kinderarbeit, keine Gewerkschafts­freiheit und weitere Arbeitsrechts­verletzungen bei der Herstellung von Schuhen in der Provinz Guangdong in China[1]Adidas, Puma
Costa RicaLandwirtschaftAnanasOxfamLöhne unterhalb des Existenz­minimums, Gesundheits­schäden durch Pestizide, Missachtung von Gewerkschafts­rechten und weitere Arbeitsrechts­verletzungen im Ananas-Anbau in Costa Rica[1]Edeka, Rewe, Lidl, Aldi
Côte d’IvoireLandwirtschaftKakaoINKOTA-netzwerk, SÜDWIND, Südwind (Österreich)Kakaobauern und -bäuerinnen können Lebenshaltungs­kosten kaum decken, Kinderarbeit, Gesundheits­schäden durch Pestizide und weitere Arbeitsrechts­verletzungen[1], [2], [3]Deutsche Schokoladen­hersteller
Demokratische Republik KongoBergbauKobaltSÜDWINDBürgerkriegs­finanzierung durch Kobaltverkauf, Kinderarbeit, fehlende Arbeits- und Sicherheits­ausrüstung, exzessive Überstunden und eine Vielzahl an Unfällen[1]Deutsche Netzbetreiber, die Mobilfunk­geräte verkaufen
Demokratische Republik KongoBergbauTantal (Erz: Coltan)SÜDWINDBürgerkriegs­finanzierung durch Tantalverkauf, Mord, Ver­gewaltigungen, willkürliche Verhaftungen und Folter in den Minen sowie Kinderarbeit[1]Deutsche Netzbetreiber, die Mobilfunk­geräte verkaufen
Demokratische Republik KongoLandwirtschaftHolzECCHR, Global WitnessVergewaltigung und Misshandlungen von Dorf­bewohner/innen sowie 16 willkürliche Festnahmen im Norden der Demokratischen Republik Kongo durch lokale Sicherheits­kräfte, die von einem Tochter­unternehmen des deutsch-schweizeri­schen Holzhandels­unternehmens Danzer Group bezahlt wurden[1], [2]Danzer Group
EcuadorLandwirtschaftBananenOxfamLöhne unterhalb des Existenz­minimums, Gesundheits­schäden durch Pestizide, Missachtung von Gewerkschafts­rechten, Kinderarbeit und weitere Arbeitsrechts­verletzungen im Bananen-Anbau[1], [2]Edeka, Rewe, Lidl, Aldi
El SalvadorLandwirtschaftPflanzenzucht (Weihnachts­sterne)Christliche Initiative Romero (CIR)Löhne unterhalb des Existenz­minimums, Gesundheits­schäden durch Chemikalien und weitere Arbeitsrechts­verletzungen bei der Blumenzucht[1]Dümmen
GhanaLandwirtschaftKakaoSÜDWIND, INKOTA-netzwerkKakaobauern und -bäuerinnen können Lebenshaltungs­kosten kaum decken, Kinderarbeit, Gesundheits­schäden durch Pestizide und weitere Arbeitsrechts­verletzungen[1], [2], [3]Deutsche Schokoladen­hersteller
HondurasLandwirtschaftHonigmelonenChristliche Initiative Romero (CIR)Löhne unterhalb des Existenz­minimums, keine Schutzkleidung und weitere Arbeitsrechts­verletzungen im Anbau von Honigmelonen[1]Rewe, Edeka, (Kaiser’s Tengelmann)
HondurasInfrastrukturStaudammFDCL, GegenStrömung, SOMO, urgewaldGefährdung der Lebens­grundlagen und des Zugangs zu Wasser der indigenen Bevölkerung durch das Staudamm­projekt Agua Zarca im Nordwesten des Landes; seit 2013 Ermordung von sechs Gegner/innen des Projekts, u.a. die Menschenrechts- und Umwelt­aktivistin Berta Cáceres, die sich als Vertreterin des Indigenen und Volksrats von Honduras in der Protest­bewegung gegen das Staudamm­projekt engagierte[1], [2], [3] (englisch), [4]Voith Hydro (Joint Venture von Siemens und Voith, Rückzug aus dem Projekt angekündigt)
HondurasLandwirtschaftPalmölfidh, FIANKooperation der DEG mit der Corporación Dinant, deren Sicherheits­leute in Bajo Aguán Gemeinde­sprecher ermordeten[1], [2], [3] (englisch)DEG (Rückzug 2011)
IndienLandwirtschaft/ HandelObst und GemüseOxfamUnbezahlte Überstunden, Missachtung von Gewerkschafts­rechten, Löhne unterhalb des Existenz­minimums bei den Zulieferern und weitere Arbeitsrechts­verletzungen bei dem Metro-Tochter­unternehmen Metro Cash & Carry in Indien[1]Metro Group
IndienKonsumgüterKleidungFEMNET, Kampagne für Saubere Kleidung, Christiliche Initiative Romero (CIR), terre des hommesZwangsarbeit von jungen Frauen (Sumangali-System), sexuelle Belästigung, Selbstmorde, Löhne unterhalb des Existenz­minimums, keine Bezahlung von Überstunden und Arbeit an sieben Tagen in der Woche in Spinnereien im indischen Bundesstaat Tamil Nadu[1], [2]Otto-Gruppe, Ernsting's Family
IndienIndustriePestizideECCHR, Brot für die Welt, Pesticide Action Network Asia and the Pacific, Erklärung von Bern (heute Public Eye) Kheti Virasat Mission, FIANGesundheits­gefährdung von Bäuerinnen und Bauern und insbesondere von schwangeren Frauen in Indien durch mangelhafte Sicherheits- und Gesundheits­kennzeichnung[1], [2]Bayer
IndonesienKonsumgüterSchuheINKOTA-netzwerk, SÜDWINDLöhne unterhalb des Existenz­minimums, Zwangsarbeit in Form von ver­pflichten­den Überstunden und weitere Arbeitsrechts­verletzungen in der Lederschuh­produktion auf Java[1]Deichmann
IndonesienLandwirtschaftPalmölGreenpeaceDie Deutsche Bank investiert in die Noble Group und Pacific Finance/Indofood: zwei Unternehmen, die u.a. wegen Arbeitsrechts­verletzungen, Kinderarbeit und Vernichtung des Regenwalds in der Kritik stehen[1], [2] (englisch), [3]Deutsche Bank
IndonesienBergbauZinnSÜDWINDViele tödliche Unfälle, Kinderarbeit und die Zerstörung von Lebens­grundlagen durch Zinnabbau an Land und auf dem Meeresboden[1]Deutsche Netzbetreiber, die Mobilfunk­geräte verkaufen
ItalienLandwirtschaftTomatenDanwatchAusbeutung von Migrant/innen bei der Ernte von Dosentomaten in der italienischen Region Apulien[1] (englisch)Lidl
JemenIndustrieRüstungPAX, Human Rights WatchAllianz investiert massiv in Streubomben (US-Hersteller Orbital ATK); Human Rights Watch berichtet, dass US-amerikanische Streubomben von Saudi-Arabien im Jemen eingesetzt wurden.[1] (englisch), [2] (englisch), [3] (englisch)Allianz
KambodschaKonsumgüterKleidungFEMNET, INKOTA-netzwerk, DanwatchLöhne unterhalb des Existenz­minimums, exzessive Überstunden und weitere Arbeitsrechts­verletzungen bei der Herstellung von Kleidung; Drei Arbeiterinnen werden bei Protest für höhere Löhne vor einem Puma-Zulieferer angeschossen[1], [2], [3] (englisch)Puma
KambodschaLandwirtschaftKautschukGlobal WitnessDeutsche Bank investiert in zwei große Kautschuk-Unternehmen, die in Laos und Kambodscha Landgrabbing betreiben, Anwohner/innen vertreiben und illegal Wälder abholzen[1]Deutsche Bank
KeniaLandwirtschaftBlumenChristliche Initiative Romero (CIR), VamosLöhne unterhalb des Existenz­minimums, kein ausreichender Schutz vor Pestiziden und weitere Arbeitsrechts­verletzungen im Anbau von Blumen[1], [2]Lidl, andere Discounter
KeniaInfrastrukturWindparkDanwatchVertreibungen indigener Anwohner/innen ohne vorherige Zustimmung und ohne Kompensationen für den Lake Turkana Windpark[1] (englisch)Siemens, DEG
KolumbienLandwirtschaftBananenOxfam, SÜDWIND MisereorLöhne unterhalb des Existenz­minimums, Gesundheits­schäden durch Pestizide, Missachtung von Gewerkschafts­rechten und weitere Arbeitsrechts­verletzungen im Bananen-Anbau[1], [2]Edeka, Rewe, Lidl, Aldi
KolumbienBergbauSteinkohleurgewald, FIAN, PowerShift, Misereor, kolkoErmordungen durch Paramilitärs, beispielsweise der Einheit Juan Andrés Álvarez, die von Drummond unterstützt wurde; gewaltsame Vertreibungen für die Kohlemine Cerrejón[1], [2], [3]RWE, E.ON, EnBW (über Drummond), Vattenfall und STEAG
KolumbienInfrastrukturStaudammGegenStrömung, MisereorMögliche Vertreibungen von 30.000 Anwohner/innen sowie gesundheit­liche Beeinträch­tigungen durch den Hidrosogamoso-Staudamm; von 2009–2014 wurden sechs Aktivisten getötet, die sich gegen das Staudamm-Projekt engagierten[1], [2]Siemens, Allianz, Munich Re, Hannover Re
KolumbienBergbauWolframBloomberg, PowerShiftUnterstützung des bewaffneten Kampfes der FARC-Rebell/innen durch Kolumbiens einzige Wolfram-Mine Cerro Tigre, Bezug dieses Wolframs durch deutsche Unternehmen über das metall­verarbeitende Unternehmen Plansee[1] (zugangs­beschränkt), [2], [3]BMW, VW, Porsche, Siemens
MalaysiaBergbauAufbereitung Seltener ErdenÖko-InstitutSiemens und BASF haben Verträge mit dem Aufbereiter von Seltenen Erden Lynas abgeschlossen, dessen Werk in Malaysia die Gesundheit der Anwohner/innen gefährdet[1]Siemens, BASF
MarokkoLandwirtschaftBohnenChristliche Initiative Romero (CIR)Löhne unterhalb des Existenz­minimums, Gesundheits­schäden durch Pestizide, Missachtung von Gewerkschafts­rechten und weitere Arbeitsrechts­verletzungen im Bohnen-Anbau[1]Edeka, Aldi Nord, Rewe, (Kaiser's Tengelmann)
MexikoInfrastrukturWindparkDachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Ökumenisches Büro München, Robin WoodMissachtung der Rechte der indigenen Bevölkerung, da keine Konsultationen vor dem Bau eines Windparks am Isthmus von Tehuantepec stattgefunden haben[1], [2], [3]Siemens
MexikoIndustrieAutoreifenGermanwatch, FIANSchließung einer Fabrik und illegale Entlassungen von 1164 Arbeiter/innen und Angestellten aufgrund von Auseinander­setzungen mit einer Gewerkschaft in Mexiko 2001[1]Continental
MosambikBergbauKokskohle für die Stahl­produktionChristliche Initiative Romero (CIR), SumOfUs, DanwatchZwangs­umsiedlungen von mehr als 1000 Familien für den Abbau von Kokskohle[1], [2], [3]ThyssenKrupp
MyanmarKonsumgüterKleidungSOMOLöhne unterhalb des Existenz­minimums, unbezahlte Überstunden, Missachtung von Gewerkschafts­rechten, Kinderarbeit und weitere Arbeitsrechts­verletzungen in der Herstellung von Kleidung; Verletzung von Landrechten durch den Bau von Fabriken in Sonder­wirtschafts­zonen[1] (englisch)C&A, Deuter
PakistanKonsumgüterKleidungKampagne für Saubere Kleidung, INKOTA-netzwerk, medico international, FEMNET, SOMODurch einen Fabrikbrand (Ali Enterprises) sterben mehr als 250 Menschen, mehr als 50 Menschen werden verletzt; mindestens 70 Prozent der Textilien in dieser Fabrik wurden für KiK produziert[1], [2] (englisch)KiK
PanamaInfrastrukturStaudammFIAN, Rettet den Regenwald, urgewaldMögliche Vertreibungen der indigenen Bevölkerung durch den Barro Blanco Staudamm[1], [2]DEG
PeruLandwirtschaftMangoOxfamLöhne unterhalb des Existenz­minimums, Missachtung von Gewerkschafts­rechten, Kinderarbeit und weitere Arbeitsrechts­verletzungen im Mango-Anbau[1]Edeka, Rewe, Aldi, Lidl
PeruInfrastrukturWindparkGermanwatchZivilklage vor dem Landgericht Essen gegen RWE aufgrund des Schmelzens eines Gletschers, der droht die Andenstadt Huaraz zu überfluten; RWE hat seit Beginn der Industriali­sierung 0,5 Prozent der weltweiten menschlichen Treibhausgas­emissionen zu verantworten; Berufung beim Oberlandes­gericht Hamm – mündliche Verhandlung ausstehend[1], [2]RWE
PeruBergbauKupferMisereorGefährdung der Lebens­grundlagen der indigenen Bevölkerung, negative gesundheit­liche Auswirkungen durch Luft- und Boden­ver­schmutzungen sowie Gefährdung des Rechts auf Wasser durch den Kupferabbau[1], [2]Aurubis
PhilippinenBergbauNickelPowerShift, philippinen­büroGefährdung der Gesundheit von Arbeiter/innen und Anwohner/innen durch Emissionen im Nickel-Abbau, Gefährdung des Rechts auf Wasser durch Trink­wasser­ver­schmutzungen; Vertreibungen der lokalen Bevölkerung sowie Mord an Aktivist/innen[1]ThyssenKrupp, ArcelorMittal, Salzgitter
PhilippinenBergbauGoldSÜDWINDBoden- und Gewässer­kontaminierung sowie gesundheit­liche Schäden durch den Einsatz von Quecksilber zur Goldgewinnung; Kinderarbeit im Kompressor­bergbau (Kinder tauchen in Schächte in bis zu 25 Metern Tiefe um goldhaltige Sande in Eimern nach oben zu befördern, Sauerstoff bekommen sie aus Luftschläuchen, die an einen Diesel­kompressor angeschlossen sind )[1]Deutsche Netzbetreiber, die Mobilfunk­geräte verkaufen, Schmuck­hersteller
SambiaLandwirtschaftAgrarland­erwerbFIANDEG und BMZ fördern die zwei größten Agribusiness-Unternehmen in Sambia, die Landgrabbing betreiben; das Unternehmen Amatheon Agri mit Sitz in Berlin kauft mehr als 30.000 ha Land[1]Amatheon Agri, DEG
SambiaBergbauKupferSÜDWINDNegative gesundheit­liche Auswirkungen durch Luft- und Boden­ver­schmutzungen (chronische Atemwegs­erkrankungen durch Schwefel­dioxid­emissionen sowie Wasser­kontamination durch Laugung mit schwefelsaurer Lösung); Vielzahl an Unfällen in den Minen durch mangelnde Sicherheits­vorkehrungen[1]Deutsche Netzbetreiber, die Mobilfunk­geräte verkaufen, Schmuck­hersteller
SüdafrikaLandwirtschaftWein und WeintraubenOxfam, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA)Löhne unterhalb des Existenz­minimums, Gesundheits­schäden durch Pestizide, Diskrimi­nierung und sexuelle Gewalt gegenüber Arbeiterinnen, Missachtung von Gewerkschafts­rechten und weitere Arbeitsrechts­verletzungen[1], [2]Deutsche Supermarkt­ketten
SüdafrikaBergbauSteinkohleMisereor, urgewaldGesundheits­gefährdung durch Säuren und Schwermetalle im Trinkwasser sowie Luft­ver­schmutzung durch Kohlepartikel und Stickstoff­dioxid­emissionen, die im Steinkohle­bergbau und durch Kohle­kraftwerke (Kusile in der Provinz Mpumalanga und Medupi in der Provinz Limpopo) entstehen; Gefährdung des Rechts auf Nahrung durch die Ausweitung des Bergbaus und Gefährdung des Rechts auf Wasser durch wasser­intensive Kohle­kraftwerke[1], [2], [3]Hitachi Power Europe, Bilfinger Berger, Rheinmetall Defence Electronics, KfW IPEX Bank, Siemens, Steag Energy Services (Kohle­kraftwerke), deutsche Steinkohle-Importeure
SüdafrikaBergbauPlatinPowerShift, Brot für die Welt, Dachverband der kritischen Aktionärinnen und AktionäreIn Marikana werden unter Beteiligung des britischen Bergbau­unternehmens Lonmin 34 streikende Bergarbeiter ermordet, 78 verletzt und hunderte verhaftet; die Bergarbeiter hatten für höhere Löhne und bessere Lebens­bedingungen gestreikt; BASF ist Direktabnehmer des Platins von Lonmin[1], [2], [3] (englisch)BASF
SüdafrikaIndustrieRüstung, AutomobilECCHR, medico international, Koordination Südliches Afrika (KOSA), Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA), Center for Constitutional Rights, Khulumani Support GroupWirtschaft­liche Unterstützung des Apartheid-Systems[1], [2], [3]Daimler, Rheinmetall
SudanInfrastrukturStaudammECCHR, GegenStrömungVertreibungen und Zerstörung der Lebens­grundlagen von 4700 Familien für den Bau des Merowe-Staudamms; das deutsche Unternehmen Lahmeyer war maßgeblich am Bau beteiligt[1], [2], [3], [4]Lahmeyer
TürkeiInfrastrukturStaudammGegenStrömungMögliche Vertreibungen der lokalen Bevölkerung und Vernichtung von mehr als 200 archäo­logischen Stätten (darunter die antike Stadt Hasankeyf) für den Ilısu-Staudamm; die deutsche Bundes­regierung zieht 2009 Export­bürgschaften (sogenannte Hermes­bürgschaften) für das Projekt zurück[1], [2], [3]Züblin, Euler Hermes
UgandaLandwirtschaftKaffeeFIANGewaltsame Vertreibung von etwa 4.000 Anwohner/innen und Zerstörung ihrer Häuser, Felder und Nahrungsmittel­vorräte für die Kaweri Kaffee-Plantage der Neumann Kaffee Gruppe; Anstieg der Durchfall- und Malaria­erkrankungen bei den Vertriebenen; zwei Kinder sterben an Mangel­ernährung, weitere Vertriebene an den Folgen von Verletzungen; Kinder können ein Jahr lang nicht zur Schule gehen, da das ehemalige Schulgebäude in das Verwaltungs­gebäude des Unternehmens umfunktioniert wurde[1], [2]Neumann Kaffee Gruppe
UsbekistanLandwirtschaftBaumwolleECCHR, INKOTA-netzwerkZwangs- und Kinderarbeit im Baumwollanbau[1], [2], [3]Otto Stadtlander, Commerzbank, Deutsche Bank
WestsaharaInfrastrukturWindparkmedico internationalKeine Konsultationen mit der lokalen Bevölkerung für den Foum El Oud Windpark, der von Siemens gebaut wird[1], [2] (englisch), [3] (englisch)Siemens

 

Newsletter abonnieren

Länder und Regionen

Themen

Supermärkte

Oxfam setzt sich für menschenwürdige Arbeits- und faire Einkaufsbedingungen in der Lieferkette von Supermarktketten ein.