Kailash Satyarthi, indischer Kinderrechtler und Gründer der Global Campaign for Education, und die pakistanische Bildungsaktivistin Malala Yousafzai haben den Friedensnobelpreis 2014 für ihren Kampf gegen die Unterdrückung von jungen Menschen und für das Recht auf Bildung für alle gewonnen.

Jörn Kalinski, Kampagnendirektor bei Oxfam Deutschland und Mitbegründer der Globalen Bildungskampagne in Deutschland, kommentiert: „Mit dieser Auszeichnung unterstreicht das Nobel-Komitee die besondere Bedeutung von Bildung für die Überwindung globaler Ungleichheit. Sie ist ein wichtiges Signal an die Weltgemeinschaft, die globale Bildungsmisere zu beenden. Weltweit können mehr als 120 Millionen Kinder und Jugendliche keine Schule besuchen – weit über die Hälfte davon sind Mädchen. Malala Yousafzay und Kailash Satyarthi haben den Kampf für weltweite Bildungsgerechtigkeit mit Mut und Engagement vorangetrieben. Oxfam Deutschland und die Globale Bildungskampagne in Deutschland gratulierten ihnen zum Friedensnobelpreis. Es ist zu hoffen, dass sich die ausgedrückte Anerkennung und Wertschätzung ihrer Arbeit auch in substanzieller politischer Unterstützung niederschlägt.“