62.927 Stimmen für mehr Steuergerechtigkeit

62.927 Menschen verlangen mit uns: Steuervermeidung von Konzernen stoppen! Jetzt machen wir Druck, damit unsere Forderungen bei den Koalitionsverhandlungen nicht vergessen werden: weltweite Mindeststeuersätze, echte Transparenz und eine Schwarze Liste für alle Steueroasen!

62.927 Menschen haben in den vergangenen Monaten mit ihrer Unterschrift gezeigt: Es ist Zeit, dass die Politik der Steuervermeidung von Konzernen endlich einen Riegel vorschiebt!

Diese wichtige Botschaft hat unsere Geschäftsführerin Marion Lieser noch vor der Bundestagswahl persönlich an die Generalsekretäre von CDU und SPD, Dr. Peter Tauber und Hubertus Heil, weitergegeben. In der heißen Phase des Wahlkampfs war das nicht einfach. Aber wir haben nicht lockergelassen! Die Parteien müssen bei den anstehenden Sondierungsgesprächen und Koalitionsverhandlungen unsere Forderungen auf dem Schirm haben: weltweite Mindeststeuersätze, echte Transparenz und eine Schwarze Liste für alle Steueroasen!

Steuervermeidung von Konzernen kostet uns alle jedes Jahr Hunderte Milliarden. Geld, das für Bildung und Gesundheit fehlt. Geld, das fehlt, um Armut und Ungleichheit zu reduzieren. Zusammen haben wir dieses Problem auf die Agenda gesetzt und werden weitermachen, damit auch Konzerne, überall auf der Welt, ihren fairen Steuerbeitrag leisten.

Wichtige Erfolge

Dank der Unterstützung von Zehntausenden Menschen und durch hartnäckige Kampagnenarbeit in den letzten neun Monaten haben wir schon jetzt Wichtiges erreicht: Das Thema „Steuervermeidung von Konzernen“ steht hoch auf der politischen Agenda. Drei von vier der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien haben unsere Forderungen in ihr Programm aufgenommen. Das ist ein toller Erfolg! Und eine extrem gute Ausgangslage dafür, dass das Thema „Steuervermeidung von Konzernen“ auch in den Koalitionsverhandlungen und in der nächsten Legislaturperiode eine wichtige Rolle spielt.

Wie geht es jetzt weiter?

Die kommenden Wochen und Monate werden von Sondierungsgesprächen und Koalitionsverhandlungen bestimmt. Für uns heißt das: Unsere Aktion ist beendet, aber nicht unser Einsatz für mehr Steuergerechtigkeit! Wir analysieren den Wahlausgang jetzt genau und erarbeiten schnellstmöglich eine Strategie, mit der wir auf den Erfolg der Kampagne aufbauen können.

Das Wahlergebnis macht das nicht einfach. Aber genau das ist unsere Herausforderung!  Die nächsten drei Monate sind entscheidend. Wir werden Druck auf die Führer/innen der Koalitionsverhandlungen machen. Und auch die neue Bundesregierung werden wir sehr genau im Auge behalten. Wir sorgen dafür, dass das Thema auf der Agenda bleibt!

Wir bleiben weiter dran – mit Ihrer Unterstützung

Steuervermeidung von Konzernen kostet uns nicht nur Hunderte Milliarden. Sie ist auch ein einträgliches Geschäft. Und wenn es darum geht, der Steuervermeidung einen Riegel vorzuschieben, gibt es eine mächtige Lobby, die versucht, genau das zu verhindern. Daher müssen wir schlagkräftig bleiben und dagegenhalten. Helfen Sie uns dabei jetzt mit ihrer Spende! Sorgen Sie dafür, dass wir auch in Zukunft gute und unabhängige Kampagnenarbeit machen können! Stoppen Sie mit uns die Steuervermeidung von Konzernen!

Jetzt spenden

Länder und Regionen

Themen

Steuervermeidung von Unternehmen

Die weltweite soziale Ungleichheit hat einen neuen Höchststand erreicht: Ein Prozent der Weltbevölkerung hat mehr Vermögen als der Rest der Welt zusammen; nur 8 Menschen besitzen genauso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Ein Grund ist die Steuervermeidung von Unternehmen und reichen Einzelpersonen durch ein System von Steueroasen, das vor allem den Reichen zugutekommt und die Kluft zwischen Arm und Reich vertieft.

Newsletter

Informationen zu Aktionen, Themen und Projekten
mehr erfahren >