Aktuelles

Pressemitteilung | 23. April 2018

Hilfsorganisationen zu Syrien-Geberkonferenz: Hilfe darf nicht zu kurz kommen

Humanitäre Hilfe muss Priorität haben / Einhaltung von bereits gemachten finanziellen Zusagen und zusätzliche Aufstockung der Mittel dringend notwendig
Die Teilnehmer der morgigen Geberkonferenz für Syrien in Brüssel müssen dringend die notwendigen Finanzmittel zusagen, um das Überleben von Millionen von Syrern zu sichern. Das fordern internationale Hilfsorganisationen, darunter CARE, Handicap International, IRC, NRC, Oxfam und Save the Children.
Nachricht | 11. April 2018

Die Flüchtlings-Reporterin aus Syrien

Vor 5 Jahren musste Abeer aus ihrer Heimat in Syrien fliehen; mit abgebrochener Schulbildung und ohne Hoffnung. Nun erlernt sie den Beruf der Journalistin – in einem Camp in Jordanien – um die Stimme anderer Geflüchteter in die Welt zu tragen und ihrem Heimatland etwas zurückzugeben.
Der 16-jährige Hanimit seiner Familie in einem Zelt in Herjalleh
Blog | 15. März 2018

"Wie sollen wir in ein Syrien zurückkehren, das nicht mehr existiert?"

Mehr als 400.000 Tote, fast 12 Millionen Menschen, die aus ihren Häusern fliehen mussten, und 13 Millionen Kinder, Frauen und Männer, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Das Ausmaß der Syrien-Krise, die vor 7 Jahren begann, ist erschreckend. Shaheen Chughtai, Leiter Kampagnen, Politik und Kommunikation von Oxfams Syrien-Programm, hat sich mit Menschen vor Ort unterhalten. Er berichtet über die trostlose Situation und richtet sich mit einem starken Appell an die internationale Gemeinschaft.
Publikation | 21. März 2018

EINS: Nicht nur in der Textilbranche: Steuertricks und Dumpinglöhne

Die Frühlingsausgabe der EINS mit folgenden Schwerpunktthemen: Nicht nur in der Textilbranche: Steuertricks und Dumpinglöhne – Wie Konzerne auf Kosten des Allgemeinwohls Profit machen, Pestizide auf Bananen-Plantagen – Auch Verbraucher/innen sind betroffen, Oxfam zieht Konsequenzen – Unser Aktionsplan gegen Missbrauch
Jasem Al-Wrewir
Blog | 25. August 2017

Recycelter Lebensmut: Wie ich durch Abfallwirtschaft meine Leidenschaft wiederverwertete

Eben noch erfolgreicher syrischer Geschäftsmann, findet sich Jasem Al-Wrewir plötzlich als Flüchtling in einem Zelt im überfüllten und vermüllten Zaatari-Flüchtlingscamp in Jordanien wieder. Um seine Kinder zu versorgen, verdingt er sich zunächst als Straßenfeger – bis ein jordanischer Ingenieur sein Talent im Abfallmanagement entdeckt. Gemeinsam verbessern die beiden die Bedingungen im Camp und verringern die Umweltbelastung.
Misso hält ihren kleinen Bruder Zee auf dem Arm
Nachricht | 09. Juli 2017

4 Fragen zum Thema Familiennachzug

Mehr als 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Hunger. Viele wagen den gefährlichen Weg nach Europa, in der Hoffnung auf ein besseres Leben für sich und ihre Kinder. Doch statt in Deutschland gemeinsam in Würde und Sicherheit leben zu können, warten Tausende geflüchtete Menschen verzweifelt auf ihre Angehörigen, die sie zurücklassen mussten. Denn seit der Aussetzung des Familiennachzugs im März 2016 gibt es kaum mehr legale Möglichkeiten, Familien zu vereinen.
Nimo mit seiner Familie auf der Flucht aus Syrien
Nachricht | 20. Juni 2017

Familien­zusammenführung – das lange Warten

Weltweit sind mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung. Viele Familien müssen sich in ihrer Heimat voneinander trennen, andere werden auf der Flucht auseinandergerissen. Doch anstatt Familien wieder zusammenzuführen, setzt die Europäische Union zunehmend auf eine Politik der Kälte. Mütter, Väter und Kinder warten oft monatelang auf eine Entscheidung der zuständigen Behörden – so auch Zeinach und ihre Familie.
Publikation | 19. Juni 2017

Oxfam-Bericht: Migrationsfeindliche europäische Politik reißt Familien auseinander

Die restriktive Migrationspolitik der Europäischen Union (EU) und vieler ihrer Mitgliedsstaaten hat verheerende Auswirkungen auf Geflüchtete und ihre Familien. Dies geht auf dem aktuellen Oxfam-Bericht „Dear family – How EU policies are tearing families apart“ hervor, der auf Interviews mit geflüchteten Menschen in Aufnahmeeinrichtungen in Nordgriechenland basiert.

Seiten