Blog

Dampf steigt aus sieben Kühltürmen eines Kraftwerks in den Abendhimmel.
Jan Kowalzig | 01. Februar 2018

Klimaschutz bei den Koalitionsverhandlungen: Aufgeben und Aufschieben?

Der letzten Großen Koalition war der Klimaschutz eher schnurz: Energiekonzerne erhielten Hunderte Millionen Euro für uralte Kohlekraftwerke; der Ausbau erneuerbarer Energien wurde abgewürgt. Die Klimaziele bis 2020 sind damit kaum noch zu erreichen. So darf das nicht weitergehen. Der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle darf nicht länger aufgeschoben werden und muss in den Koalitionsvertrag.
A. G. Saño vor dem Braunkohletagebau Garzweiler von RWE
A. G. Saño | 02. Mai 2017

„Der Klimawandel muss an allen Fronten bekämpft werden“

Im November 2013 überlebte A. G. Saño nur knapp den Super-Taifun Haiyan auf den Philippinen. Sein bester Freund kam darin um. Die Katastrophe veränderte A. G.s Leben und machte ihn zum Klima-Aktivisten. Ende März war er zwei Wochen in Deutschland, um vor den Folgen des Klimawandels zu warnen. Im Oxfam-Interview erzählt er von jener Nacht im November 2013, davon, wie er mit Kunst Bewusstsein für den Klimawandel schafft und was jeder Einzelne tun kann.
Hungerkrise und Klimawandel: Jama aus Äthiopien sucht im Himmel nach Anzeichen für Regen
Jan Kowalzig | 27. April 2017

Hungerkrise in Ostafrika: Vom Klimawandel befeuert

Während in Deutschland die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen wieder steigen und die Bundesregierung den Ausbau der erneuerbaren Energien bremst, kämpfen die Menschen in den ärmsten Ländern ums Überleben im Klimawandel, der die oft ohnehin prekären Umstände weiter verschlechtert. In Ostafrika zum Beispiel. Dort trifft der Klimawandel auf eine tödliche Mischung aus Dürre, Armut, chronischer Mangelernährung, schwachen Institutionen und bestehenden Konflikten – fast elf Millionen Menschen müssen hungern.
Chinma George vor dem Braunkohletagebau Garzweiler von RWE
Chinma George | 24. April 2017

„In Zukunft wird jeder vom Klimawandel betroffen sein. Es gibt nur einen Planeten.“

Zwei Wochen lang fuhr Chinma George aus Nigeria durch Deutschland, um über die verheerenden Folgen des Klimawandels in ihrer Heimat zu berichten. Im Interview erzählt sie, wie ihre Malaria-Erkrankung mit dem Klimawandel zusammenhängt, was sie beim Anblick des Braunkohletagebaus Garzweiler fühlte, wie wir den Klimawandel stoppen können – und was uns bevorsteht, wenn wir es nicht tun.

Seiten