• Publikation
  • 17. April 2013

Auswirkungen des Klimawandels auf den Kaffeeanbau in Uganda

Kaffee ist in Uganda ein wichtiges Produkt für den Export. 90 Prozent der Bohnen werden dabei von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern produziert. Die Folgen des Klimawandels werden sie hart treffen. Oxfam hat die Kaffeebäuerinnen und Kaffeebauern im ugandischen Ruwenzori-Gebirge zu ihren Beobachtungen befragt. Demnach sind die Veränderungen des Klimas schon jetzt sichtbar und machen das Wetter weniger vorhersagbar. Der Bericht „The Impact of Climate Change on Coffee in Uganda: Lessons from a case study in the Rwenzori Mountains“ zeigt Handlungsempfehlungen auf, um den ugandischen Kaffeeanbau an die klimatischen Veränderungen anzupassen und damit die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wirtschaft des Landes und die Lebensgrundlagen der Menschen zu reduzieren.

Kaffee ist in Uganda ein wichtiges Produkt für den Export. 90 Prozent der Bohnen werden dabei von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern produziert. Die Folgen des Klimawandels werden sie hart treffen.

Oxfam hat die Kaffeebäuerinnen und Kaffeebauern im ugandischen Ruwenzori-Gebirge zu ihren Beobachtungen befragt. Demnach sind die Veränderungen des Klimas schon jetzt sichtbar und machen das Wetter weniger vorhersagbar.

Um damit umzugehen, haben sie verschiedene Anpassungsstrategien entwickelt. Aber für den Kaffee der Sorte Arabica, der ohnehin nur in höheren Gebirgslagen angebaut werden kann, werden die Anbaugebiete wegen der steigenden Temperaturen noch kleiner.

Der Bericht „The Impact of Climate Change on Coffee in Uganda: Lessons from a case study in the Rwenzori Mountains“ zeigt Handlungsempfehlungen auf, um den ugandischen Kaffeeanbau an die klimatischen Veränderungen anzupassen und damit die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wirtschaft des Landes und die Lebensgrundlagen der Menschen zu reduzieren.