• Publikation
  • 25. April 2016

Oxfam in Nepal: Ein Jahr nach dem Erdbeben

Am 25. April 2015 wurde Nepal von einem gewaltigen Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert. Gut zwei Wochen später richtete ein zweites schweres Beben weitere Zerstörungen an. Fast 9.000 Menschen kamen ums Leben, mehr als 850.000 Häuser stürzten ein oder trugen Schäden davon. Es gab mehr als 400 Nachbeben unterschiedlicher Stärke.
Eine Frau in Nepal mit einer Spitzhacke
Wiederaufbau in Nepal: Bimala Balami repariert das Bewässerungssystem ihres Dorfes, das durch das Erdbeben zerstört wurde. Sie erhält eine Vergütung für ihre Arbeit im Rahmen von sogenannten Cash-for-work-Projekten von Oxfam. "Ich mag meine Arbeit, da sie dem gesamten Dorf zugutekommt", sagt Bimala Balami.

Das Papier (Stand: April 2016) gibt einen Überblick über die bisherige Arbeit seit dem Erdbeben in Nepal am 25. April 2015. Oxfam arbeitet in sieben Distrikten, die besonders stark vom Erdbeben betroffen waren, und hat mit seiner Nothilfe über 480.000 Menschen unterstützt.

Inzwischen konzentriert sich die Unterstützung auf längerfristige Wiederaufbauprojekte. Neben Maßnahmen zur Existenzsicherung und Einkommensschaffung bleibt Wasser-, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) ein weiterer Programmschwerpunkt, mit besonderem Fokus auf die Wasserversorgung und Sanitäreinrichtungen in Schulen.