• Publikation
  • 25. April 2016

What will become of us? Voices from around the world on drought and El Niño

Der Bericht beschreibt die Auswirkungen der aktuellen Dürren aus der Perspektive von Betroffenen, die Oxfam im Rahmen seiner Nothilfe in Äthiopien, Malawi, Simbabwe, El Salvador und Papua-Neuguinea unterstützt. Sie stellen dar, wie sie frühere Krisen bewältigt haben und wie sich die aktuelle Dürre davon unterscheidet.
Eine Frau sitzt mit Ihrer Tochter für ihrem Haus in Äthiopien
Hawa (rechts im Bild), Äthiopien
 
This drought has lasted longer than any others. Other droughts haven’t cost [us] our livestock. Now, after my livestock died, I have become poor. I have nothing left. My husband has gone to Djibouti to look for a job. He has been gone for 10 months.
Hawa, in Harisso IDP site, Ethiopia

Weltweit leiden 60 Millionen Menschen unter Dürren und Mißernten, besonders in Ländern im südlichen Afrika, am Horn von Afrika, in Zentralamerika und in der Pazifikregion.

Neben dem Klimawandelt hat der aktuelle El Niño erheblich dazu beigetragen, dass die Dürren in diesem Jahr stärker ausfallen als in den Jahren zuvor und große Schäden anrichten. Es werden dringend zusätzliche Hilfsgelder benötigt, um alle Betroffenen zu unterstützen. Zudem muss künftig mehr in Katastrophenvorsorge und Klimaanpassung investiert werden.