Landgrabbing

In Kürze

In Guatemala besitzen weniger als acht Prozent der landwirtschaftlichen Produzenten nahezu 80 Prozent der Landflächen. In Brasilien gehört einem Prozent der Bevölkerung fast die Hälfte des Landes.

In einer Welt, in der natürliche Ressourcen immer knapper werden, entscheidet der Zugang zu Land und Wasser über Leben oder Sterben. Wasser ist bereits heute noch knapper als Land. Die Staaten des Mittleren Ostens gehören zu den größten Aufkäufern von Land in Afrika, – nicht, weil sie zu wenig Land haben, sondern zu wenig Wasser.

Die Landwirtschaft ist mit einem globalen Frischwasserverbrauch von 70 Prozent für die Wasserknappheit mitverantwortlich.

Nahrungsmittelanbau wird vernichtet

Mit dem verschwenderischen Einsatz von Nahrungsmitteln für Agrosprit und steigendem Fleischkonsum steigt die Konkurrenz um die Landnutzung zwischen Nahrungs- und Futtermittel sowie Sprit. Die Nahrungsmittelkrise im Jahr 2008 hat dazu geführt, dass Investoren umfangreich Land pachten oder kaufen. Seit dem Jahr 2000 wurden 773 solcher Geschäfte bekannt und getätigt. Sie umfassen insgesamt 33 Millionen ha Fläche. Knapp die Hälfte dieser Landgeschäfte betrafen Afrika. Viele Landgeschäfte werden im Geheimen abgeschlossen und bleiben unbekannt.

Agrarkonzerne sichern sich zunehmend wichtige Wasser- und Landrechte. Sie bauen z.B. Getreide für Biosprit oder Futtermittel für den Export an. Oftmals bieten Regierungen Flächen feil, welche als unverkauft und ungenutzt gelten. Doch in den wenigsten Fällen liegt das Land tatsächlich brach; meist wird es von mittellosen Familien zum Anbau von Nahrungsmitteln verwendet. Diesen Kleinbauern und -bäuerinnen fehlt dann der Zugang zu Land und Wasser, um sich und ihre Familien zu versorgen. Ihr Grundrecht auf Nahrung wird verletzt.

Existenzgrundlage durch Agrarkonzerne bedroht

Wenn Agrosprit und Futtermittel für den Export in Industrieländer Landflächen in Anspruch nehmen, die die Menschen vor Ort zum Überleben benötigen, läuft etwas grundlegend falsch. Um die Welternährung zu sichern, müssen Land- und Wasserrechte für Kleinbauern und –bäuerinnen gesichert werden, jegliche staatliche Förderung von Agrosprit abgebaut und der Fleischkonsum reduziert werden.

Unterstützen Sie unsere Kampagnenarbeit.

Spenden Sie jetzt!

Newsletter abonnieren!