Aktuelles

Pressemitteilung | 02. November 2017

Klimawandel treibt Menschen in die Flucht

Oxfam-Bericht: Risiko in armen Ländern fünfmal höher als in reichen
Menschen in ärmeren Ländern tragen ein fünffach höheres Risiko, wegen extremen Unwettern, Stürmen oder Überschwemmungen zur plötzlichen Flucht gezwungen zu werden als Menschen in den reichen Ländern. Das geht aus dem Bericht „Uprooted by Climate Change“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam im Vorfeld der Bonner Weltklimakonferenz COP23 vorgestellt hat. Oxfam fordert von den Regierungen, ihre Klimaschutzbemühungen auszuweiten, aus den fossilen Energien auszusteigen und ärmere Länder stärker bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen.
Pressemitteilung | 15. September 2017

Oxfam: Bundesregierung setzt bei Hungerbekämpfung auf falsche Strategie

Laut Vereinten Nationen steigt die Zahl der Hungernden erstmals seit Jahren wieder an
Bei der Hungerbekämpfung setzt die Bundesregierung auf eine falsche Strategie. Das kritisiert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam anlässlich der Veröffentlichung neuer Daten der Vereinten Nationen zur Zahl der weltweit Hungernden. Statt die Agrarindustrie zu fördern, sollten diejenigen unterstützt werden, die am meisten vom Hunger betroffen sind, zum Beispiel arme Kleinbauern, so Oxfam. Nur so ist das Ziel zu erreichen, bis 2030 Hunger und Mangelernährung zu beenden.
Aktivist/innen mit Masken der Staats- und Regierungschefs essen Spaghetti, während im Hintergrund auf Fernsehern die Meldung erscheint: "Hunger crisis hits 30 million people – Yemen, Nigeria, Somalia, South Sudan"
Nachricht | 27. Mai 2017

G7 unter Druck lassen wichtige Aufgaben unerfüllt

Beim Gipfel in Taormina haben es die Staats- und Regierungschefs der G7 versäumt, einige der drängendsten Aufgaben unserer Zeit anzugehen. Vor allem US-Präsident Trump blockiert Übereinkommen zu Fragen, die das Leben von Millionen der ärmsten Menschen weltweit betreffen.
A. G. Saño vor dem Braunkohletagebau Garzweiler von RWE
Blog | 02. Mai 2017

„Der Klimawandel muss an allen Fronten bekämpft werden“

Im November 2013 überlebte A. G. Saño nur knapp den Super-Taifun Haiyan auf den Philippinen. Sein bester Freund kam darin um. Die Katastrophe veränderte A. G.s Leben und machte ihn zum Klima-Aktivisten. Ende März war er zwei Wochen in Deutschland, um vor den Folgen des Klimawandels zu warnen. Im Oxfam-Interview erzählt er von jener Nacht im November 2013, davon, wie er mit Kunst Bewusstsein für den Klimawandel schafft und was jeder Einzelne tun kann.
Hungerkrise und Klimawandel: Jama aus Äthiopien sucht im Himmel nach Anzeichen für Regen
Blog | 27. April 2017

Hungerkrise in Ostafrika: Vom Klimawandel befeuert

Während in Deutschland die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen wieder steigen und die Bundesregierung den Ausbau der erneuerbaren Energien bremst, kämpfen die Menschen in den ärmsten Ländern ums Überleben im Klimawandel, der die oft ohnehin prekären Umstände weiter verschlechtert. In Ostafrika zum Beispiel. Dort trifft der Klimawandel auf eine tödliche Mischung aus Dürre, Armut, chronischer Mangelernährung, schwachen Institutionen und bestehenden Konflikten – fast elf Millionen Menschen müssen hungern.
Chinma George vor dem Braunkohletagebau Garzweiler von RWE
Blog | 24. April 2017

„In Zukunft wird jeder vom Klimawandel betroffen sein. Es gibt nur einen Planeten.“

Zwei Wochen lang fuhr Chinma George aus Nigeria durch Deutschland, um über die verheerenden Folgen des Klimawandels in ihrer Heimat zu berichten. Im Interview erzählt sie, wie ihre Malaria-Erkrankung mit dem Klimawandel zusammenhängt, was sie beim Anblick des Braunkohletagebaus Garzweiler fühlte, wie wir den Klimawandel stoppen können – und was uns bevorsteht, wenn wir es nicht tun.
Pressemitteilung | 24. März 2017
Aktion vor Konzernzentrale

Bis hierher und nicht weiter: Klimaaktivisten markieren rote Linie für RWE

Klimazeugen aus Afrika und Asien fordern: „Hört auf, unsere Heimat zu zerstören“
Trotz der alamierenden Auswirkungen des Klimawandels weigert sich der Energiekonzern RWE, den Ausstieg aus Kohleverstromung einzuleiten und übertritt damit eine rote Linie. Klimaaktivist/innen aus Deutschland, Nigeria und den Philippinen haben diese Linie heute vor der Konzernzentrale symbolisch mit einer roten Stoffbahn markiert. Veranstalter der Aktion ist die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam. An der Aktion beteiligen sich lokale Organisationen, darunter Eine Welt Netz NRW und Fossil Free Essen.

Seiten