Aktuelles

Pressemitteilung | 06. Juni 2018

Kohlekommission: Zeugnis klimapolitischer Realitätsverweigerung

Oxfam kritisiert Mandat der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“
Heute wurde durch Kabinettsbeschluss die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ eingesetzt. Die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam kritisiert das beschlossene Mandat der Kommission. Oxfam bemängelt, das Mandat stehe nicht im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen und den deutschen Klimaschutzzielen.
Arron Gesar hält ihren Chip gegen den Sensor des Wasser-Automaten, um Trinkwasser zu holen.
Nachricht | 05. April 2018

Mit Smartphone, Internet und Köpfchen

Online-Arbeitsplätze in umgebauten Schiffscontainern, Wasser aus bargeldlosen Automaten und Pflanzenkrankheiten, die über Handyfotos erkannt werden können – wie Digitalisierung dabei helfen kann, Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen, zeigen Oxfams Projekte in Indien, Benin, Kenia und Simbabwe.
Nachricht | 20. März 2018

So unterstützt Oxfam die Menschen im Südsudan

Seit der zeitweisen Ausrufung der Hungersnot im Februar 2017 ist für den Südsudan keine Besserung in Sicht. Bürgerkrieg, Wirtschaftskrise, Flucht und Vertreibung führen dazu, dass beinahe die Hälfte der Bevölkerung Hunger leidet. Oxfam und seine Partner sind vor Ort und unterstützen die Menschen mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Sanitäreinrichtungen oder durch den Aufbau gemeinschaftlicher Gemüse- und Fischzuchtkollektive.
Tarawa, Kiribati
Blog | 28. Februar 2018

Meine Insel, meine Mitmenschen und der Klimawandel

Der Klimawandel gefährdet die Lebensgrundlagen von Millionen Menschen. Besonders die Menschen im Globalen Süden spüren die Auswirkungen des Klimawandels – zum Beispiel in Form von Überschwemmungen, weggespülten Küsten und versalzenem Trinkwasser. Kauaata Baibuke berichtet von der pazifischen Inselgruppe Kiribati.
Dampf steigt aus sieben Kühltürmen eines Kraftwerks in den Abendhimmel.
Blog | 01. Februar 2018

Klimaschutz bei den Koalitionsverhandlungen: Aufgeben und Aufschieben?

Der letzten Großen Koalition war der Klimaschutz eher schnurz: Energiekonzerne erhielten Hunderte Millionen Euro für uralte Kohlekraftwerke; der Ausbau erneuerbarer Energien wurde abgewürgt. Die Klimaziele bis 2020 sind damit kaum noch zu erreichen. So darf das nicht weitergehen. Der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle darf nicht länger aufgeschoben werden und muss in den Koalitionsvertrag.
Pressemitteilung | 11. Januar 2018

Oxfam: Merkel und Schulz dürfen sich von Klimaschutzmuffeln nicht auf Irrwege leiten lassen

Kurz vor Beginn der Abschlussrunde der Sondierungsgespräche warnt Oxfam CDU/CSU und SPD davor, das Ziel, die deutschen Treibhausgase bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, faktisch aufzugeben. Das Ergebnispapier der Sondierungsgruppe zu Energie/Klimaschutz/Umwelt legt einen solchen Schritt nahe. Jan Kowalzig, Klima-Experte bei Oxfam, kommentiert:
Patricia Tavaruva aus Simbabwe an Wasserstelle
Nachricht | 18. Dezember 2017

Simbabwe: Wasser ist Leben

Sechs Kilometer musste Patricia Tavaruva aus Simbabwe früher mit ihrem Handkarren zum nächsten Fluss gehen. Im oft ausgedörrten Flussbett grub sie dann nach Wasser. So hatten sie und ihre Familie wenigstens etwas zu trinken. Eine tagesfüllende Aufgabe, die kaum Zeit für anderes ließ. Jetzt braucht sie nur noch sechs Minuten und kann sauberes Wasser holen, so viel sie will.

Seiten