Blog

Im Flüchtlingscamp Moinnarghona in Bangladesch holt Sumania Wasser.
Dylan Quinell | 06. Juni 2018

Bangladesch: Hoffnung für Rohingya-Flüchtlinge

In den Rohingya-Flüchtlingscamps in Bangladesch herrscht banges Warten vor dem Monsunregen. Bereits jetzt setzen heftige Stürme und starker Regen den Camp-Bewohner/innen zu. Doch die aus Myanmar geflohenen Rohingya lassen sich nicht entmutigen. Viele arbeiten als freiwillige Helfer/innen mit Oxfam zusammen, um die Menschen in den Camps zu unterstützen.
Rajiah in ihrem Haus in Cox's Bazar, Bangladesch.
AJM Zobaidur Rahman | 28. März 2018

Rohingya in Bangladesch: Eine Hebamme bringt Hoffnung

Rajiah musste wie Millionen andere Rohingya aus Myanmar fliehen. Im Flüchtlingscamp in Bangladesch unterstützt die gelernte Hebamme werdende Mütter und ist durch ihre selbstbewusste Art zugleich ein Vorbild für alle Frauen dort.
Ein Camp für Binnenflüchtlinge im Jemen. Oxfam versorgt die Menschen mit Trinkwasser und anderen lebensnotwendigen Dingen.
Ibrahim Yahia Alwazir | 26. März 2018

Stoppt den Krieg im Jemen!

Drei Jahre Krieg im Jemen, das sind drei Jahre Leid für die Bevölkerung. Tausende Tote, Hunger, Cholera und eine Welt, die schweigend zuschaut. Ibrahim Yahia Alwazir und Ahmed Al-Fadeel berichten aus dem Jemen – auch von Ahmed und seinen Geschwistern, die alles verloren haben.
Der 16-jährige Hanimit seiner Familie in einem Zelt in Herjalleh
Shaheen Chughtai | 15. März 2018

"Wie sollen wir in ein Syrien zurückkehren, das nicht mehr existiert?"

Mehr als 400.000 Tote, fast 12 Millionen Menschen, die aus ihren Häusern fliehen mussten, und 13 Millionen Kinder, Frauen und Männer, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Das Ausmaß der Syrien-Krise, die vor 7 Jahren begann, ist erschreckend. Shaheen Chughtai, Leiter Kampagnen, Politik und Kommunikation von Oxfams Syrien-Programm, hat sich mit Menschen vor Ort unterhalten. Er berichtet über die trostlose Situation und richtet sich mit einem starken Appell an die internationale Gemeinschaft.
Nigeria: Bulama Ali Isa lebt in einer der ärmsten Gegenden des Landes
Anja Osterhaus | 19. Dezember 2017

Nigeria: Ein reiches Land mit armen Menschen

Anja Osterhaus, Leiterin des Bereichs „Programme“ bei Oxfam Deutschland, reiste im November 2017 nach Nigeria. Sie besuchte die Gemeinde Shuwari Sanaweya im Nordosten des Landes, wo Oxfam die Menschen unterstützt. Dort erfuhr sie von großen Herausforderungen – und beeindruckender Solidarität.
Ibrahim aus Gambia in Agadez, Niger
Raphael Shilhav | 07. Dezember 2017

Wem nützt die „EU-Fluchtursachen-Bekämpfung“?

Vor zwei Jahren haben die Staats- und Regierungschefs der Eurpäischen Union die Einrichtung eines zwei Milliarden Euro schweren Nothilfe-Treuhandfonds zur Bekämpfung von Fluchtursachen beschlossen. Oxfam hat in seiner jüngsten Studie „An Emergency for Whom?“ die aus dem Treuhandfonds finanzierten Projekte unter die Lupe genommen und untersucht, wie dieser die europäische Entwicklungshilfe verändert.
Patricia Tavaruva aus Masvingo, Simbabwe
Innocent Katsande | 07. Dezember 2017

Familien in Simbabwe und ihr Kampf ums Überleben

Innocent Katsande arbeitet als Kommunikations-Koordinator für Oxfam in Simbabwe. Nach einer Regensaison, die eine gute Ernte versprach, reiste er in die ländliche Provinz Masvingo. Er hatte Menschen erwartet, die genug zu essen haben, um ihre Familien zu versorgen. Stattdessen stieß er auf Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Er begleitete einige Familien, um zu verstehen, wie sie überleben.

Seiten